Motorsport
Christian Fischer feiert einen überzeugenden Saisonauftakt

Der Reinacher Christian Fischer fuhr im Königlichen Park zu Monza in der Gesamtwetung auf Rang zwei bei den Super 2000-Piloten. Er beendete die Rennen auf Platz drei und zwei.

Merken
Drucken
Teilen
Christian Fischer ist schnell unterwegs.

Christian Fischer ist schnell unterwegs.

bz Basellandschaftliche Zeitung

Schon nach den ersten Metern mit dem BMW 320si auf der italienischen Highspeedstrecke war für Christian Fischer klar: «Der Hecktriebler liegt meinem Fahrstil. Ich konnte mich bisher von Training zu Training steigern.» Im Zeittraining hatte sich der Reinacher auf Rang drei und für die zweite Startreihe zum ersten Rennen der Tourenwagen Europameisterschaft 2013 qualifiziert.

Das Wetter am spielte eher den frontgetriebenen Fahrzeugen in die Karten. Bei strömendem Regen und eisiger Kälte von nur sieben Grad Celsius startete das Feld beide Wertungsläufe hinter dem Safety Car. Der BMW mit der Startnummer 6 behauptete sich jedoch gut, musste lediglich Peter Rikli auf Honda Civic ziehen lassen und überquerte schliesslich als Dritter hinter Rikli und Petr Fulin den Zielstrich.

Eine Schrecksekunde hatte der Eidgenosse jedoch in der zehnten Runde zu überstehen: «Ich bin in der letzten Runde an einer Highspeedstelle auf einen der 1600er-Fahrzeuge aufgelaufen. Beim Überholversuch hab ich mich auf Aquaplaning gedreht und Glück gehabt, dass ich mir nicht zu viel am Auto beschädigt habe und den dritten Rang retten konnte.»

«Etwas vorsichtiger», lautete also die Strategie für das zweite Rennen, dass der BMW-Pilot aus der ersten Startreihe aufnahm. Über zehn regenreiche Runden brachte er sein Gefährt nun ohne jegliche Zwischenfälle als Zweiter ins Ziel und kletterte zusammen mit Sieger Fulin, und dem Gesamtdritten Peter Rikli auf das Podium.

«Für diese Witterungsverhältnisse hier bin ich wirklich gut in die Saison gestartet», berichtete Fischer, der als Zweiter der Tabelle zur nächsten Veranstaltung reisen wird. «Nun gut, Fulin konnte ich nicht halten, aber zumindest meinen Teamkollegen Roland Hertner, der ja schon einige Erfahrung auf dem BMW hat und den ich zunächst als Anhaltspunkt hatte, habe ich hinter mir gelassen.»

Die Highlights des Rennwochenendes werden am Dienstag um 19.15 Uhr auf Eurosport2 ausgestrahlt.