Laufsport
Collas’ Premiere beim 31. Klausenlauf

Nicolas Collas gewinnt als erster Läufer beide Rennen am Allschwiler Traditionslauf. Einzig Andi Herzig aus Füllinsdorf konnte Collas mit einem Rückstand von 28 Sekunden einigermassen folgen.

Fabian Kern
Merken
Drucken
Teilen
«Klaus» Nicolas Collas (rechts) und Andi Herzig (links) führten das Feld schon kurz nach dem Start an. Ker

«Klaus» Nicolas Collas (rechts) und Andi Herzig (links) führten das Feld schon kurz nach dem Start an. Ker

bz Basellandschaftliche Zeitung

Der Sieger der Männer überraschte alle. Nicht, dass Nicolas Collas der Sieg nicht zugetraut worden wäre, schliesslich gewann der Reinacher den Klausenlauf bereits zum fünften Mal. Doch anscheinend hatte ihn niemand bereits so früh im Ziel erwartet, denn als Collas nach 34:42 Minuten die Ziellinie in Allschwil lockeren Schrittes überquerte, war vom Speaker noch keine Spur zu sehen. Und auch die Konkurrenz hatte das Nachsehen. Einzig Andi Herzig aus Füllinsdorf konnte Collas mit einem Rückstand von 28 Sekunden einigermassen folgen. «Es waren schwierige Bedingungen», sagte Collas dennoch.

Klausenlauf Der Santichlaus und der Schmutzli waren bei jedem Rennen die Ersten.
6 Bilder
Klausenlauf Voller Einsatz der Kategorie «Schüler I».
Klausenlauf Gute Kleidung war bei Nieselregen und Kälte gefragt.
Klausenlauf Beim Hauptrennen der Männer setzen sich der spätere Sieger Nicolas Collas (rechts) und der Zweite Andi Herzig (links) von Beginn weg an die Spitze.
Klausenlauf Andrea Turello, die Siegerin bei den Frauen, läuft ungefährdet ins Ziel ein.
Klausenlauf Die «Männer 40» und die Frauen starten auf dem Allschwiler Dorfplatz.

Klausenlauf Der Santichlaus und der Schmutzli waren bei jedem Rennen die Ersten.

Die Veranstalter des Klausenlaufs waren aber trotz Nieselregen bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt zufrieden mit Petrus. «Zum ersten Mal seit Jahren hatten wir wieder einmal Schnee am Klausenlauf», freute sich OK-Präsident Alain Hutter. Dass die Bedingungen durch den Regen glitschig wurden, war ihm bewusst: «Wir haben die Läufer im Vorfeld immer wieder darauf hingewiesen, sie sollen die Sicherheit nicht ausser Acht lassen.»

Die Siegerin des Frauenrennens sah das Terrain nicht als Problem. «Das war ein herrlicher Lauf, mit diesem Schnee», meinte Andrea Turello. Die Reinacherin lief zum ersten Mal in Allschwil und siegte auf Anhieb. «Ich habe mich nach ein paar Kilometern abgesetzt. Es war schön, allein hinter dem Klaus zu laufen», sagte die 35-Jährige lachend. Die Spitze des Feldes wurde jeweils von einem Klaus auf einem Fahrrad angeführt.

Ungeplanter Sieg auf Kurzstrecke

Wie Turello sorgte auch Collas auf der zweiten Streckenhälfte für die Entscheidung. Der 30-Jährige bereitete sich speziell auf die 10,2 Kilometer lange Strecke vor: mit dem Rennen über 5,7 Kilometer, das er auch gleich gewann. «Das hat es vorher noch nie gegeben», unterstrich Hutter Collas’ Leistung. «Ich wollte eigentlich möglichst kraftsparend laufen. Als ich gemerkt habe, dass die anderen Mühe mit dem rutschigen Boden hatten, habe ich angegriffen», erzählte Collas. Der Sportwissenschafter vom Team der Sportklinik Basel hatte extra einen Schuh mit mehr Profil gewählt. Dieser kam ihm dann auch im Hauptrennen zugute. «Bei Kilometer sechs habe ich angegriffen und bin weggekommen», sagte Collas.

Mit 1050 gemeldeten Läufern lag die Teilnehmerzahl knapp unter derjenigen des Vorjahres. Die ungemütlichen Bedingungen wirkten sich also nicht negativ auf die Grösse des Felds aus. Das hat seinen Grund: Nachmeldungen sind beim Traditionslauf nur bedingt möglich. «Wir setzen auf die Voranmeldung über unsere Website», sagte Hutter. Die Läufer sollen nicht die Wetterprognose über ihre Teilnahme bestimmen lassen. «Schliesslich sind wir ein Winterlauf», so der OK-Präsident.

Polysportiver Seriensieger

Vielleicht kommen im nächsten Jahr mehr Läufer mit geeignetem Schuhwerk. Aber auch dann wird der Favorit wohl wieder Nicolas Collas heissen. Der Reinacher, der in diesem Jahr vier Läufe gewann, wird sich 2011 aber vermehrt jenen Sportarten widmen, die dieses Jahr etwas zu kurz gekommen sind: «Ich möchte wieder mehr Mountainbike fahren und Duathlon machen.» Und bei den Läufen will sich Collas immer mehr längeren Distanzen widmen. «Ich werde schliesslich nicht jünger», scherzte der 30-Jährige. Für seinen dritten Sieg in Serie in Allschwil war er allemal jung genug.