Volleyball

Comeback der blonden Holländerin: Tess van Piekartz kehrt zurück

Weil Stammpasseuse Taylor Tashima nach wie vor wegen den Folgen einer Gehirnerschütterung ausfällt, verpflichtet Sm'Aesch Pfeffingen hochwertigen Ersatz.

Im Sommer 2018 erklärte Tess van Piekartz im Alter von nur 25 Jahren ihre aktive Karriere für beendet. «Ich will wissen, wie sich ein normales Leben ohne Volleyball anfühlt», gab die Passeuse damals als Grund für das frühe Karriereende an.

Die Volleyballerinnen von Sm’Aesch Pfeffingen verloren ihre Captaine und verpflichteten mit Taylor Tashima einen gleichwertigen Ersatz. Die Amerikanerin leidet aber auch im neuen Jahr weiterhin an den Folgen einer Gehirnerschütterung und ist für die Rehabilitation in die USA zurückgekehrt.

Damit die angestrebte Meisterschaft nicht der Verletzungshexe zum Opfer fällt, hat sich Sm’Aesch-Trainer Andreas Vollmer um Ersatz gekümmert. Er meldete sich telefonisch bei van Piekartz: «Tess kannst du immer noch Volleyball spielen?» Van Piekartz entschied sich, dem Ruf des Trainers zu folgen und ihr Comeback bei Sm’Aesch zu geben, bis Taylor Tashima wieder fit ist. Van Piekartz selber geht von ein bis zwei Monaten aus.

Am kommenden Wochenende startet Sm’Aesch mit einer Doppelrunde aus Liga (am Samstag zu Hause gegen Lugano) und Cup-Achtelfinal (am Sonntag in Chesaux) ins neue Jahr. Dann wird neben van Piekartz auch die österreichische Angreiferin Monika Chrtianska neu für die Baselbieterinnen auflaufen.

Meistgesehen

Artboard 1