Die Innerschweizer konnten bereits nach knapp 100 Sekunden in Führung gehen, das prägte die Partie, denn nun waren die Basler zum Agieren gezwungen. Nach dem Anschlusstreffer durch Neuzuzug Mickäel Feghouli (der beim Ligarivalen FC Black Stars vor knapp einem Monat entlassen wurde) keimte beim Gastgeber neue Hoffnung auf. Doch Cham, das bereits beim 5:3 gegen Black Stars seine offensive Potenz bewiesen hatte, konnte mit dem dritten Tor den Vergleich wieder in jene Bahnen lenken, die auch dem momentanen Stärkeverhältnis entsprechen.

Weil aber Aufsteiger Bern und vor allem der FC Grenchen (der mit Dritt- und Viertliga-Spielern, sowie eigenen Junioren von einer Kanterniederlage zu nächsten stolpert) noch schlechter platziert sind als Concordia, dürfte der 12. Rang, der gleichbedeutend mit dem Ligaerhalt wäre, der Elf von Cheftrainer Peter Schädler sicher sein.

Matchtelegramm:

FC Concordia – SC Cham 1:4 (0:2)

Stadion Rankhof. – 60 Zuschauer. – SR: Clément. – Tore: 2. Gasser 0:1. 34. Herger 0:2. 52. Feghoul 1:2. 67. Herger 1:3. 82. Merenda 1:4.

Concordia: Stocker; Kurt (79. Ates), Gygax, Mbani Madzou, Böhlen (70. Koc); Heuss (79. Erasian), Stenz; De Colle, Thüring, Spahr; Feghoul.

Cham: Merlo; Nussbaumer, Sturzenegger, Jakovljevic, Balaj; Schilling (77. Forny), Bader; Scherer (72. Nimi), Herger, Gasser; Merenda (84. Mavembo).

Bemerkungen: Concordia ohne Abazi (verletzt). - Cham ohne Christen und Stojanov (beide verletzt). – Verwarnungen; 24. Mbani Madzou (Foul), 75. Feghoul (Unsportlichkeit) und 85. Thüring (Foul).