2. Liga inter
Concordia wieder in alter Manier: Sieg gegen Moutier

Tabellenführer Congeli gewinnt gegen Moutier souverän mit 2:1. Unmittelbar nach Abpfiff versammelte Concordia-Trainer Peter Schädler seine Equipe, mitsamt dem Betreuerstab, um sich und sagte: «Jungs, das war ganz grosse Klasse».

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
Concordia – Moutier Fussballmatch
4 Bilder
Concordias Yannik Rahmen lässt sich von Saidou Kebe nicht aufhalten
Concordias David Sprecher wird gefoult
Freude über das 2-1 von Yannik Rahmen (Nummer 8)

Concordia – Moutier Fussballmatch

Martin Töngi

Es waren warme Worte der Anerkennung für eine starke Reaktion, sowohl in spielerischer wie auch mentaler Hinsicht, auf die erste Saisonniederlage vor acht Tagen in Porrentruy (3:4). Congeli hatte in diesem Jahr in einem Meisterschaftsspiel noch keine Verlustpartie erlitten. Der Traditionsklub stieg nicht nur überlegen von der regionalen in die interregionale 2. Liga auf, sondern gewann auch in der neuen Spielklasse acht Spiele in Serie. Und meist mit «skandalösen» Kantersiegen.

Aber keine Elf dieser Welt ist unbezwingbar. Nicht «Barça», nicht der FCB und auch nicht der FC Concordia. Doch gefestigte Mannschaften reagieren auf eine Niederlage. Der erste Match nach der Niederlage ist für den weiteren Saisonverlauf oft wegweisend. Und diese «Probe» hat der FC Concordia mit Bravour bestanden. «Auch Seriensiege sind keine Selbstläufer, sondern das Resultat von Arbeit und Detailpflege», so Trainer Schädler.

Führung nach 51 Sekunden

Sicher, den Baslern kam entgegen, dass sie bereits nach 51 Sekunden in Führung gingen. Mit dem Anstoss zirkulierte der Ball zuerst in den eigenen Reihen im Mittelfeld. Und dann wurde ein Angriff gestartet, der auch in einem Lehrbuch für Rugby Platz finden würde. Von der linken Aussenbahn wurde der Ball, mittels präzisen, schnellen Pässen, nach rechts aussen gespielt. Und es war Aussenverteidiger Marco Ammann vergönnt, mittels eines satten Diagonalschusses das Skore zu eröffnen. Kein Akteur des FC Moutiers hatte den Ball nur im Ansatz berührt.

«Wir haben Moutiers zweimal genau beobachtet. Die Jurassier verfügen über eine sehr spielstarke Mannschaft, die das Spiel bestimmen will und zum Ball Sorge trägt. Wir aber wollen immer dominant auftreten und streben selber den Ballbesitz an. Oder, im Falle eines Verlustes, die sofortige Rückeroberung», so Schädler, Inhaber der UEFA-Pro-Lizenz und einst Nationalliga-A-Spieler (FC Nordstern). Und so entwickelte sich eine Partie auf hohem technischen Niveau, auch wenn wenige Torchancen zu verzeichnen waren. Der Gast konnte überhaupt keinen Eckball treten, was für das defensive Verhalten der Platzherren spricht. Auch Concordia spielte nicht bedingungslos offensiv. Im Wissen, dass Moutier über Spieler verfügt, die technisch versiert sind. Das Ausgleichstor, ein Kopfball-Treffer von Darko Crnogorac, war ein Musterbeispiel für einen schnellen Konter. Doch kurz vor der Halbzeitpause konnte Yannick Rahmen den FCC wieder in Führung bringen. Es sollte bereits das finale Skore sein, denn selbst eine kurze Druckperiode in der Endphase überstand Concordia problemlos. Und führt weiterhin souverän die Tabelle der Gruppe 3 an.