Die Frage, was Reto Fluri noch Hoffnung auf den Klassenerhalt mache, wusste der Sportchef von «Congeli» nicht gleich zu beantworten. Nach einem Zögern erklärte Fluri: «Der Wille in der 1. Liga zu bleiben ist da, ich will bleiben, der Verein auch.» Etwas einfacher gesagt als getan, aber Concordia hat doch etwas Glück. Und zwar, dass die Basler in einer Gruppe der 1. Liga sind, in welcher man die Hoffnung auf den angesprochenen Ligaverbleib trotz nur zehn Punkten aus 21 Spielen noch lange nicht aufgeben muss.

Dies dank dem abgeschlagenen Schlusslicht Grenchen (fünf Punkte, Torverhältnis 14:121!) und dem einen Punkt vor Concordia platzierten FC Bern, gegen den noch eine Direktbegegnung aussteht. «Vor diesem Spiel brauchen wir aber noch Punkte, deshalb ist es enttäuschend, dass es heute nicht geklappt hat», meinte Fluri nach dem Spiel gegen den Tabellenführer Kriens.

Und tatsächlich wäre mehr drin gelegen. Die Blauweissen spielten trotz verletzten Stammkräften (Koc, M. Savanovic) gut mit den Luzernern mit und kamen Mitte der ersten Hälfte zu einigen Gelegenheiten. Doch knapp zehn Minuten vor dem Pausenpfiff wurde Kriens-Stürmer Gjidoda in die Tiefe angespielt und traf zum 1:0 für die Gäste.

Dünne Ersatzbank

Auch in den zweiten 45 Minuten war Kriens überhaupt nicht überlegen. Doch «Congeli» hatte zu wenig Konzept im Spiel und auf der Ersatzbank waren zu wenig Alternativen für einen sinnvollen Spielerwechsel vorhanden. So kam es, dass kurz vor Schluss wieder der 20-jährige Gjidoda mit einem ähnlichen Tor wie in Halbzeit eins zum Endstand von 2:0 traf.

«Mit der Leistung des Teams bin ich sehr zufrieden, aber ohne Punkte bringt das natürlich nichts», ärgerte sich Sportchef Fluri. Der ganze Staff von Concordia ist überzeugt, den Klassenerhalt noch zu schaffen und auf der gestrigen Leistung kann aufgebaut werden. Allerdings muss die Mannschaft von Peter Schädler in den letzten fünf Spielen für den Klassenerhalt nochmals einen grossen Schritt vorwärts machen – vor allem in der Offensive.

FC Concordia Basel – SC Kriens 0:2 (0:1)

Rankhof – 100 Zuschauer – SR Röthlisberger. - Tore: 36. Gjidoda 0:1. 85. Gjidoda 0:2.

Concordia: Lindenthal; Leonardi, Durdic, Kurt, Schneider (88. Böhlen), Stenz; Iberdemaj, Eraslan, Xhema, Rahmen; Günes (84. Özmen).

Kriens: Osigwe; Walker, Fischer, Hasanaj, Fanger; Wiget; Kablan, Bem (58. Stojanov), Selmani, Pekas (66. Thöni); Gjidoda.

Verwarnung: 17. Eraslan, 27 Kurt (beide Foul) 38. Walker 38. Xhema (beide Unsportlichkeit)