Fussball
«Congeli» schafft den Titel-Hattrick bei den U16-Junioren

Die U16-Junioren des FC Concordia wurden zum dritten Mal in Serie Schweizer Meister. Baumeister des Erfolgs der Basler Nachwuchsmannschaft ist Trainer Andreas Jost, der dem Verein seit neun Jahren die Treue hält.

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
Jubel Junioren Concordia Basel
4 Bilder
Trainer Andreas Jost bekommt eine Wasserdusche nach dem Spiel
Trainer Andreas Jost
Trainer Andreas Jost (links) mit Trainerassistent Bekim Arifi

Jubel Junioren Concordia Basel

Uwe Zinke

Ein Blick auf die Tabelle der U16-Meisterschaft Gruppe B genügt, um die Dominanz des FC Concordia zu erkennen. 19 Siege, zwei Punkteteilungen und nur eine Niederlage ergaben nach 22 Runden, bei einem Torverhältnis von 80:26, ein Total von 59 Punkten.

Nur gerade Team Fribourg, das 52 Zähler holte, konnte mit «Congeli» einigermassen mithalten. Die restlichen Teams waren schlichtweg inferior. So auch am letzten Samstag, als die Basler die Saison-Dernière gegen das Team Liechtenstein locker mit 4:0 gewannen und anschliessend die Medaillen und Pokal überreicht bekamen.

Concordia hat damit bereits zum dritten Male in Folge den Meistertitel gewonnen. Und Baumeister dieser Erfolge war und ist stets Andreas Jost (58).

Der Berner mit Langenthaler Wurzeln, der zu 100 Prozent als Product Manager bei einem Zeitschriften-Verlag arbeitet, ist seit neun Jahren beim FC Concordia als Trainer tätig. Zuvor war er während fünf Jahren beim BSC Young Boys in der U18 und U16 aktiv gewesen.

«Congeli» ist ein Kooperationsteam des FC Basel. Dies sind de facto alle Mannschaften, welche in der Gruppe B der U16-Meisterschaft spielen. Ein Blick auf jene Rangliste zeigt, dass Rot-Blau unter Trainer Werner Mogg eine Traumsaison gespielt hat.

23 Siege und ein Unentschieden bei einem Torverhältnis von 134:19 sollte der nationale Konkurrenz sehr zu denken geben. Oder anders gesagt: Die Dominanz des FC Basel in der Super League hat ihre Wurzeln wohl in den beiden U16-Meisterschaften, in denen die Basler Fussballtalente des FCB und FCC sagenhafte 214 Tore geschossen haben.

Wie geht es aber mit der Concordia-U16-Elf weiter? «Schon während dieser Saison konnte ich drei Spieler der U18 des FCB übergeben. Auf die kommende Spielzeit hin werden die Talentiertesten zum Team Jura/Basel in die U17 wechseln.

Einige Akteure bleiben bei Concordia, denn auch bei den Junioren B werden sie leistungsorientiert gefördert. Und ein paar Spieler, denen wir den Durchbruch auf nationale Ebene nicht zutrauen, kehren zu ihren Stammvereinen zurück, bringen aber eine superbe fussballerische Ausbildung mit», so Trainer Jost. Und die meisten dürfen stolz darauf verweisen, dass sie «Triple»-Meister sind.