Handball

Cup-Frust für den RTV Basel vor entscheidenden Wochen

Da hilft alles Gezerre nichts: Der RTV Basel scheidet deutlich aus dem Cup aus.

Da hilft alles Gezerre nichts: Der RTV Basel scheidet deutlich aus dem Cup aus.

Die Handballer des RTV Basel verlieren im Achtelfinal des Schweizer Cup auswärts gegen den HC Kriens-Luzern mit 17:35.

Es war ein hartes Los, das der RTV Basel im Cup-Achtelfinal zugeteilt bekam. Der HC Kriens-Luzern ist in der Meisterschaft Tabellenführer und hat in acht Spielen nur eines verloren. Die Basler hingegen stehen erst bei einem Vollerfolg. Von Anfang an war also klar: Gegen die Innerschweizer müssen die Gäste aus Basel über sich hinauswachsen, um in die nächste Runde vorzustossen. 

Doch das Spiel nahm den erwarteten Verlauf. Bereits zur Pause führte die Heimmannschaft mit acht Toren Unterschied. Am Ende waren es deren 18. Zu keinem Zeitpunkt konnte der RTV den Favoriten ins Wanken bringen - das Endresultat von 17:35 zeugt davon. Erschwerend kam für die Basler hinzu, dass mit Luca Engler, Captain Igor Stamenov, Abwehrturm Dennis Krause und dem Weissrussen Artur Karvatski mehrere wichtige Spieler fehlten. So kamen lediglich acht Feldspieler zum Einsatz. Trotz des Rumpfkaders stellte Goran Perkovac, der Trainer des HC Kriens-Luzern, den Baslern ein mieses Zeugnis aus: «Der Gegner war desolat, hatte kein Nationalliga-Niveau. Ich bin zufrieden, dass wir eine Runde weiter sind und dass sich bei uns kein Spieler verletzt hat.»

Nach dem Cup-Aus gilt der Fokus der Meisterschaft. Denn dort stehen zwei eminent wichtige Partien an. Am Samstag kommt es auswärts zum Duell mit dem noch sieglosen Tabellenschlusslicht GC Amicitia Zürich. Eine Woche später folgt das Heimspiel gegen Tabellennachbar TV Endingen. Resultieren zwei Siege, kann der RTV Basel den aktuellen Playoffplatz deutlich festigen. 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1