Der morgige Samstag ist der Festtag des Schweizer Basketballs. In Fribourg werden gleich vier Cup-Endspiele ausgetragen. Den Auftakt macht Starwings U16, die auf den BC Lugano trifft. Die jungen Starwings haben nach Auswärtssiegen über Bern, Nyon (die angeblich stärkste Equipe des Landes) und SAM Massagno den Final erreicht.

Junges Team, noch jüngere Geschichte

Erst zu Beginn dieser Saison 2013/14 wurde das U16-Team der Starwings gegründet. Es sind junge Spieler im Alter von 14 bis 16 Jahren, die allesamt bei anderen Vereinen (primär dem TV Muttenz) Basket spielten. «Unsere Philosophie ist es, dass wir in allen nationalen Leistungskategorien – U14, U16, U19 und U23 – über Teams verfügen, die sich zum Spitzenbasketball bekennen», erklärt Roland Pavloski, der technische Leiter bei den Starwings. Bis Weihnachten war Werner Mettler, der Bruder von Viktor Mettler, dem Teammanager und Ad-interim-Cheftrainer der «grossen Wings», für diese neue Mannschaft verantwortlich. Danach musste er, aus beruflichen und familiären Gründen, kürzertreten. Pavloski hat die zwölf Akteure übernommen – und vor allem der knappe Erfolg im Viertelfinale in Nyon erregte Aufsehen, da der BBC Nyon als «l’équipe à battre» auf nationaler Ebene gilt.

«Unsere Stärke ist das Kollektiv – und ein vorzüglicher Teamgeist; auch ausserhalb des Spielfeldes», so Pavloski. Es ist den Klubtechnikern in der Tat schnell gelungen, einer zusammengewürfelter Truppe von Talenten eine Einheit zu formen, die Basket als Teamspiel verstehen. Dass in Birsfelden die Bäume nicht in den Himmel wachsen, zeigte sich am letzten Wochenende, als im Final Four der Pro-Basket-Meisterschaft die U16, überraschend, gegen den BC Zürich verlor und so den Deutschschweizer-Meister-Titel verpasste. «Natürlich schmerzte die Niederlage; sie zeigte aber auch, woran wir noch arbeiten müssen. Das haben wir in dieser Woche vor dem Cupfinal auch getan», erklärt Trainer Pavloski.

Ferien verschoben

Wie stark Lugano ist, kann nur schwer abgeschätzt werden. Sie haben ihren Lokalrivalen Massagno in etwa so deutlich geschlagen, wie es die Baselbieter im Cup-Halbfinal taten.

Die U16-Jungs sind zu einer homogenen Gruppe geworden, welche auf den Support ihres Elternhauses zählen können. «Einige Eltern hatten bereits die Osterferien gebucht, da einige Spieler Expats-Kinder sind, welche in die International School gehen. Die Eltern haben ihren Urlaub, gegen Mehrkosten notabene, umgebucht, damit ihre Söhne den Cupfinal bestreiten können», freut sich Roland Pavloski, der so auf das gesamte Kader zählen kann.

Starwings-Kader U16:

Adam Hulse (GBR, 1998, 161 cm), Tobia Karrer (CH, 1999, 174 cm), Alexander Labropoulos (NL, 1999, 182 cm), Maund Laurens (GBR, 1988, 188 cm), Manuel Mekkattu (1998. CH, 1969), Martin Mekkattu (CH, 1998, 170 cm), Okomor Duane (CH, 1999, 200 cm), Ponxha Leonit (CH, 1998, 172 cm), Daniel Saez (Ven, 1998, 176 cm), Gabriel Stadelmann (CH, 1998, 179 cm) und John Tabi (CH, 1999, 181 cm).