Leichtathletik
Das Diskuswerfen dauerte bis in alle Nacht hinein

Das ausserordentlich gut besetzte Diskuswerfen war der Höhepunkt am Sommer-Abendmeeting des TV Riehen auf der Grendelmatte. Zu überzeugen wussten auch diverse regionale Sportlerinnen und Sportler, unter ihnen auch Gregori Ott.

Rolf Spriessler
Merken
Drucken
Teilen
Der Liestaler Gregori Ott war mit seiner Leistung in Riehen zufrieden.rsp

Der Liestaler Gregori Ott war mit seiner Leistung in Riehen zufrieden.rsp

Der für die Old Boys startende Liestaler Gregori Ott war sichtlich nervös, als er am Riehener Abendmeeting zum ersten Diskuswettkampf nach der U20-EM in Rieti (Italien) antrat. Nach seinem U20-Schweizerrekord von 57,18 Metern in Luzern hatte er in Rieti in der Qualifikation 55,75 Meter und im Final 56,53 Meter erreicht und war hervorragender Neunter geworden.

«Und vor allem habe ich gesehen, wo ich international stehe und was möglich ist, wenn alles zusammenstimmt», sagt der 19-jährige Sportgymnasiast. «Ein russischer Trainer hat mir gesagt, jene Würfe, die knapp im Netz hängen blieben, wären über die 60-Meter-Marke gegangen. Das Problem ist, dass ich oft mit dem rechten Fuss nicht zentral genug in den Ring komme und deshalb beim Abwurf zu weit nach rechts drifte.»

Das passierte Ott auch in Riehen bei seinen ersten drei Würfen. Wurf Nummer vier landete bei guten 53,49 Metern, und im zweiten Wettkampf gleich im Anschluss kam Ott auf 54,15 Meter. «Ich bin mit jedem Wettkampf zufrieden, der über die U20-EM-Limite von 53 Metern geht», sagte er, und dass er diesen Wettkampf in Riehen für immer in Erinnerung behalten werde: Insgesamt vier Diskus-Wettkämpfe hintereinander wurden angeboten, der letzte Wettkampf, den Ott mit bestritt, endete nach 23 Uhr.

Bei den Männern setzte sich der amtierende Schweizermeister Lukas Jost mit 53,10 Metern durch, bei den Frauen gewann Schweizermeisterin Angelina Haas mit 42.28 Metern.

200-Meter-Schweizermeister Silvan Wicki (Old Boys) lief trotz Erkältung in guten 21,80 Sekunden und die U18-Athletin Michelle Müller (LV Frenke) verbesserte über 300 Meter Hürden ihre Schweizer U18-Saisonbestzeit auf 44,36 Sekunden. Der Liestaler Colin Wirz gewann das Speerwerfen der U18 mit guten 61,53 Metern. 400-Meter-Schweizermeisterin Simone Werner (Old Boys) trat über 100 und 200 Meter an und gewann mit ansprechenden Zeiten. Sie will sich auf den kurzen Distanzen die nötige Spritzigkeit im Hinblick auf die U23-Schweizermeisterschaften holen, wo sie den Titel über 400 Meter anstrebt.