In der Promotion League trennen sich die Black Stars und der FC Basel U21 0:0, während in der 1. Liga der SV Muttenz ein 1:1 in Bassecourt ergattert.

Die stolze Kulisse von 620 Zuschauern wollte der Premiere des FC Black Stars in der Promotion League beiwohnen. Zu sehen bekamen sie ein intensives, umkämpftes Derby, bei dem sich weder das Heimteam noch der Nachwuchs des FC Basel scheuten, resolut in die Zweikämpfe zu steigen. Die Folge war eine ausgeglichene, von Unterbrüchen geprägte Partie, die sich vor allem im ersten Durchgang zwischen den Strafräumen abspielte.

Nach dem Seitenwechsel übernahm das Heimteam mit zunehmender Dauer das Zepter. «Wir hatten einige gute Aktionen nach vorne und waren den drei Punkten etwas näher», fasste Samir Tabakovic zusammen. Obwohl sein Team dreimal die Torumrandung getroffen hatte – Mergim Ahmeti per Fallrückzieher (51.), Ricardo Farinha e Silva per Kopf (81.) und Dino Babovic per Aussenristschlenzer (89.) –, taxierte der Black-Stars-Trainer das 0:0-Endresultat als gerecht. «Wir wussten nicht, wo wir stehen, und haben es gegen einen FC Basel U21, der physisch viel weiter ist als wir, sehr gut gemacht.»

Auch Tabakovics Antipode Arjan Peço zeigte sich nicht nur mit dem Ausgang des Spiels zufrieden, sondern auch mit der Art und Weise, wie sich seine Equipe über weite Strecken präsentiert hatte: «Bis auf die letzten 20 Minuten, in denen wir keine gute Struktur mehr hatten, war es ein guter Auftritt gegen einen starken Gegner, bei dem viele unserer ehemaligen Spieler im Einsatz waren.» Dass zwei der Alu-Treffer der Black Stars nach einem Corner zustande gekommen waren, war für den FCB-Trainer keine Überraschung: «Bei stehenden Bällen des Gegners werden wir leiden müssen, das war schon vor der Saison klar.»

Auch Muttenz kommt zu einem Punkt

Ebenfalls zu einem Zähler kam eine Etage tiefer der SV Muttenz. Der Aufsteiger spielte in Bassecourt 1:1 und zeigte dabei einen guten Auftritt. Spielerisch vermochten die Baselbieter von Beginn an zu gefallen, kämpferisch lagen in der ersten Halbzeit aber die Vorteile aufseiten des Heimteams. Bei Ballverlusten und schnellem Umschalten der Jurassier hatten die Gäste jedenfalls ihre liebe Mühe und kassierten auf diese Art in der 29. Minute auch den Gegentreffer durch Steve Coelho. Abgesehen davon kam es aber kaum zu brenzligen Szenen vor dem Muttenzer Tor.

Im zweiten Umgang waren die Rotschwarzen endgültig in der 1. Liga angekommen und kontrollierten die Begegnung. Manuel Alessio, mit 39 Treffern Torschützenkönig der letzten 2.-Liga-inter-Saison, gelang schliesslich nach 57 Minuten der verdiente Ausgleich: Der von Manuel Jenny lancierte Stürmer behielt vor Reynald Bourquin die Nerven und tunnelte den Bassecourt-Goalie.

Während die Einheimischen in dieser ausgeglichenen Partie keine Torchance mehr hatten, hatte Luca Brunner den Matchball für die Muttenzer auf dem Fuss. Doch er brachte den Ball nicht am stark reagierenden Bourquin vorbei .