2. Liga Inter
Das wichtige erste Tor – Allschwil gewinnt das Derby gegen Timau mit 3:1

Der FC Allschwil und das Toreschiessen, das war bisher keine Liebesgeschichte. Gerade mal neun Treffer in ebenso vielen Meisterschaftsspielen hatte der Vorjahreszweite zustande gebracht, das Spitzenteam fand sich plötzlich im Tabellenmittelfeld seiner interregionalen 2.-Liga-Gruppe wieder.

Alan Heckel
Merken
Drucken
Teilen
Timaus Nr 19 Youssef Lammouri (grün) im Zweikampf mit Allschwils Nr. 7 Joel Grillon.

Timaus Nr 19 Youssef Lammouri (grün) im Zweikampf mit Allschwils Nr. 7 Joel Grillon.

Nicole Nars-Zimmer niz

Auch im Heimspiel gegen die AS Timau hielt die Torimpotenz zunächst an, bis sich in der 57. Minute die 350 Zuschauer im Brüel verwundert die Augen rieben. Der FCA hatte innerhalb von nicht einmal 120 Sekunden gleich zweimal ins gegnerische Netz getroffen und aus einem 0:1-Rückstand einen 2:1-Vorsprung gemacht.

Zunächst hatte Luca Brunner davon profitiert, dass Timau-Goalie Dominik Palesko bei seiner Faustabwehr mit seinem Verteidiger Fabio Di Benedetto zusammengeprallt war (55.). Dann hatte die Offside-Falle der Gäste nicht zugeschnappt, was von Stefano Lucchi bestraft wurde.

Wichtiges erstes Tor

«Dieses erste Tor war ungemein wichtig gewesen», hielt Sohail Bamassy fest. Der Trainer des FC Allschwil hatte in der Halbzeitansprache explizit darauf hingewiesen, «dass sobald der erste Ball einmal drin ist, auch schnell einmal der zweite reinfällt».

Er sei jedenfalls trotz der vergebenen Grosschancen von Luca Centamore (34., Pfosten) und Fabio Verde (41., Aussennetz) überzeugt gewesen, dass seiner Equipe der Turnaround gelingen würde. «Würde ich an meiner Mannschaft zweifeln, wäre ich als Trainer fehl am Platz!»

Das Team rechtfertigte das Vertrauen mit einem Kontertor in der 88. Minute, das Luciano Covella mit der Hacke erzielte, und landete mit 3:1 den höchsten Saisonsieg. «In unserem Fall kann man schon praktisch von einem Kantersieg sprechen», schmunzelte Bamassy.

Zu Beginn des Fussballnachmittags war die Laune des Allschwiler Trainers allerdings nicht so blendend gewesen. Das lag zum einen daran, dass die AS Timau besser ins Spiel gefunden hatte.

Ein Kopfball von Benoît Haaby (11.) und eine Chance von Mikaël Feghoul (21.) belegten dies ebenso wie das 0:1, das bereits in der 8. Minute fiel. Ein weiter Ball über die FCA-Abwehr reichte und Hicham Chirouf konnte allein auf Goalie Marco Schmid zulaufen und per Lupfer treffen.

Aufreger zu Beginn des Spiels

Der «richtige» Aufreger folgte allerdings nach 16 Minuten. Biléle Boukrouche grätschte von der Seite, aber mit gestrecktem Bein und offener Sohle in Allschwils Mittelfeldspieler Michele Fedele. Dieser musste mit einer Sprunggelenksverletzung ausgewechselt werden, während der Franzose mit Gelb gut bedient war. Sohail Bamassy war mit der Sanktion von Schiedsrichter Nicolas Tuberosa nicht einverstanden: «Das war Rot! Er hätte Michele alles brechen können!»

Auch Bamassys Antipode Marco Chiarelli konnte der eher zurückhaltenden Kartenvergabe des Unparteiischen nicht viel abgewinnen. Die Gründe für die Niederlage ortete der Timau-Trainer aber im Auftritt seines Teams. «Wir haben viel zu kompliziert agiert. Unsere Spieleröffnung landete immer wieder beim Gegner, die Passgenauigkeit war mangelhaft.»

Nach guten ersten 25 Minuten hatten die Gäste begonnen, den Allschwilern in die Karten zu spielen. «Zwischen Verteidigung und Angriff lagen bis zu 70 Meter. Der Gegner konnte sich dazwischen prima entfalten», ärgerte sich Chiarelli, gab aber auch offen zu: «Der FC Allschwil hat es ganz gut gemacht.»

Zwar wehrten sich die Gäste bis zum Schluss gegen die Niederlage, kamen im Gegensatz zur guten Startphase nur noch einmal gefährlich vors Allschwiler Tor. Eine abgefälschte Flanke landete bei Mehdi Boumaiza, der aus fünf Metern unbedrängt abziehen konnte, aber FCA-Verteidiger Benjamin Hirschi anschoss (82.).

Telegramm

FC Allschwil – AS Timau 3:1 (0:1)

Im Brüel. – 350 Zuschauer. – SR Tuberosa. – Tore: 8. Chirouf 0:1. 55. Brunner 1:1. 57. Lucchi 2:1. 88. Covella 3:1.

Allschwil: Schmid; Hirschi, Guarda, Manetsch, Grillon; Michele Fedele (19. Verde), Lomma, Farinha Silva, Brunner (72. Covella); Lucchi; Centamore (80. Ribbisi).

Timau: Palesko; Di Benedetto, Haaby, Boukrouche, Boumelaha; Lammouri (48. Setti), Boumaiza, Talic (59. Castaldo), Chirouf; Rrudhani; Feghoul.

Bemerkungen: Allschwil ohne Ahmeti, Dartevelle, Fonseca, Lack (alle verletzt), Cosic (gesperrt), Rickenbacher und Stucki (beide abwesend). Timau ohne Donadei, Strauss, Thommen (alle verletzt) und Meghriche (abwesend). – Verwarnungen: 16. Boukrouche, 63. Guarda, 85. Haaby (alle Foul). – 34. Pfostenschuss Centamore. – Michele Fedele und Lammouri verletzt ausgeschieden.