Schweizer Cup
Dem Favoriten aus St. Gallen reichten drei Minuten um Binningen auszuschalten

Im 1/16-Finales des Schweizer Cup war der interregionale Zweitligist aus dem Baselbiet seinem um zwei Ligen höher spielenden Widersacher aus der Ostschweiz mehr als ebenbürtig.

Merken
Drucken
Teilen
Drei Präsidenten unter sich: Jürg Suter (links), der während 20 Jahren den SC Binningen präsidierte und vor wenigen Tagen an der Generalversammlung zurückgetreten ist und zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde. In der Bildmitte Brühl-Präsident Stephan Zoller, neben ihm der in Binningen wohnhafte FCB-Präsident Bernhard Heusler.

Drei Präsidenten unter sich: Jürg Suter (links), der während 20 Jahren den SC Binningen präsidierte und vor wenigen Tagen an der Generalversammlung zurückgetreten ist und zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde. In der Bildmitte Brühl-Präsident Stephan Zoller, neben ihm der in Binningen wohnhafte FCB-Präsident Bernhard Heusler.

Foto Küng

Alessandro Riedle (25), der Sohn des früheren Deutschen Internationalen Karl-Heinz Riedle, und Samel Sabanovic (32) sind Akteure, die eigentlich für Welt-Karrieren vorgese­hen waren. Sabanovic, ein gebürtiger Montenegriner mit Schweizer Staatsbürgerschaft, schaffte es in die Super League und stellte seine Torgefährlichkeit bei Wil, Aarau und den Grasshoppers unter Beweis. Und auch Riedle ging für die «Hoppers», aber auch für den VfB Stuttgart und den türkischen Erstligisten Akhisarspor auf Torjagd. Und irgendwie ist es nichts als logisch, dass diesem Angriffs-Duo innert 170 Sekunden aus dem 0:1-Rückstand ein 2:1-Vorsprung gelang. Damit steht der St. Galler Traditions- und Kultverein Brühl im Achtelsfinale der K.o.-Konkurrenz.

Wohl hatten die Gäste, die sich auf dem (kleinen) Kunstrasen-Spielfeld schwer taten, in der ersten Halbzeit mehr Ballbesitz. Aber Tormöglichkeiten erspielte sich der Klub aus der Promotion League keine. Vielmehr war es der SC Binningen, der immer wieder gefährliche Gegenangriffe lancieren konnte. Und einer dieser schnell und präzise ausgetragenen Kon­ter führten zum vielumjubelten Siegestor.

Ben Hughes lancierte auf der linken Flanke mit einem superben Pass in die Tiefe seinen Teamkollegen Tobias Fumagalli (32), der über­legt an Brühl-Keeper Arianit Lazraj zur Führung der Baselbieter einschob. Jener Fumagalli, der am 20. Oktober 2007 – ebenfalls im Schweizer Cup – in der 35. Minute das zwischen­zeitliche 1:3 bei der 1:6-Niederlage gegen den grossen FC Basel erzielt hatte. Vor neun Jahren säumten übrigens 6'450 Zuschauer das Spiegelfeld – diesmal war die Kulisse ge­gen Brühl St. Gallen um einiges überschaubarer...

Nach dem Doppelpack beschränkte sich der Favorit, den Vorsprung zu verwalten. Er tat dies nicht überzeugend, denn der SC Binningen kam in der Schlussphase durch Tiberio Vogrig zu zwei Einschussmöglichkeiten, wovon eine fast zwingend der Ausgleich hätte sein müssen. So aber zog der Gastgeber, sichtlich enttäuscht, vom Kunstrasen ab. Im Wissen, nach dem Erstliga-Leader Münsingen (2:1-Sieg am 13. August 2016) einem zweiten Oberklassigen mehr als Paroli geboten zu haben.

Am Mittwoch folgt der Alltag für den SCB. Beim FC Konolfingen müssen dringend Punkte her, denn die momentane Tabellensituation (Platz zehn in der Gruppe 3 mit sechs Zählern aus fünf Partien) ist alles andere als beruhigend. «Ich bin sicher, dass wir uns mindestens im ersten Drittel der Tabelle etablieren werden; wir verfügen über genügend Substan, doch bei Ausfällen ist das Kader eben nicht allzu breit», so der verletzte Binningen-Captain Fabi­an Ritter (ehemals FC Basel U21 und FC Winterthur) vor dem Cup-Match.

SC Binningen – SC Brühl St. Gallen 1:2 (1:0)

Sportplatz Spiegelfeld. - 450 Zuschauer. - SR: Turkes. - Tore: 32. Fumagalli 1:0. 60. Riedle 1:1. 63. Sabanovic 1:2.

Binningen: Jusufi; Berger, Frossard, Dominik Ritter (29. Thüring), Grether (82. Wirth); Gehrig, Tobias Ritter, Jetzer, Hughes (76. Rapold); Vogrig; Fumagalli.

Brühl: Lazraj; Jakupovic, Hug, Araujo, Pontes; Franin; Huber, Scherrer (53. Gayé), Domingues (89. Banoglu); Riedle; Sabanovic (77. Panella).

Bemerkungen: Binningen ohne Becker, Oberer, Fabian Ritter und Schmid (alle verletzt). - Brühl ohne Bushati, Giger und Nguyen (alle verletzt). - 26. Tor von Araujo wegen Offside zurecht aberkannt. - Verwarnungen: 44. Hughes, 64. Pontes, 65. Jetzer, 79. Panella und 90. Hug (alle wegen Foulspiel). - Unter den Zuschauern auch FC-Basel-Präsident Bernhard Heusler und FCB-Sportdirektor Georg Heitz.