Über weite Strecken der ersten Halbzeit agierte der RTV wie aus einem Guss, führte nach elf Minuten 9:5, später 13:9 und 17:14 und war mit dem Pausenresultat (18:16) eigentlich eher schlecht bedient. Der RTV überzeugte sowohl defensiv wie auch offensiv und trat als starke Einheit auf.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit, trotz eines eher schwachen Starts, deutete lange vieles auf den ersten RTV-Sieg nach acht Niederlagen in Serie hin. Die Mannschaft von Cheftrainer Samir Sarac und Assistenzcoach Patrice Kaufmann hatte die Partie weiterhin im Griff, führte mit 22:19 und 23:21.

Der Faden riss

Doch beim Stand von 24:23 (44. Minute) riss plötzlich der Faden und dem RTV schien regelrecht die Luft auszugehen. Fortan wollte kaum mehr etwas gelingen, die Basler blieben während zehn Minuten ohne Torerfolg und Bern nützte diesen Einbruch gnadenlos und kehrte die Partie zu seinen Gunsten.

Der RTV fand in der Folge nicht mehr zurück in die Spur und musste die neunte Niederlage in Folge einstecken. Überragender Spieler in den RTV-Reihen war der schwedische Kreisläufer Dick Hylkén mit acht Toren aus neun Versuchen und einer bärenstarken Abwehrleistung.

Ab jetzt nur noch auswärts

Dies war bereits das letzte RTV-Heimspiel in diesem Jahr. Nächster Fixpunkt bildet der Cup-Viertelfinal am kommenden Donnerstag, 6. Dezember 2018, auswärts beim Ligakrösus Kadetten Schaffhausen. Der Spielplan will es so, dass der RTV im Dezember nur noch Auswärtsspiele zu bestreiten hat, und zwar gleich drei Meisterschaftspartien innert acht Tagen zwischen Samstag, 8. Dezember, und Sonntag, 16. Dezember.

Dazu kommt, wie bereits erwähnt, zwei Tage vor dieser Serie, am Donnerstag, 6. Dezember, noch der Cup-Viertelfinal (natürlich auswärts...) beim Ligakrösus Kadetten Schaffhausen. Das ergibt also für den RTV vier Auswärtsspiele innert zehn Tagen – ein in der Tat strenges und anspruchsvolles Programm.