Gigathlon

Der 10. Gigathlon erhält 2012 eine «sechste Disziplin»

Das Mittelland wird Ende Juni zum Sport- und Verkehrsknotenpunkt. Die 10. Austragung des Gigathlons führt die Ausdauersportler von Olten über Solothurn nach Sissach, den Hallwilersee entlang nach Sursee und zurück an den Ausgangspunkt.

Verkehrsknotenpunkt ist Olten bereits. Vom 29. Juni bis zum 1. Juli wird die grösste Solothurner Stadt auch zur sportlichen Drehscheibe. Rund 6000 Athletinnen und Athleten begeben sich schwimmend, radelnd, laufend, skatend und bikend auf die zweitägige Abenteuerreise durch das Mittelland.

Die 10. Austragung des Gigathlons führt die Ausdauersportler von Olten über Solothurn nach Sissach, den Hallwilersee entlang nach Sursee und zurück an den Ausgangspunkt. Eine Postkartenstrecke, mehr als 400 Kilometer lang, über verschlungene Wege, entlang der Aare, durch Agglomerationen und auf den Höhen des Jurakamms.

Streckenbesichtigung des 10. Odlo Swiss Olympic Gigathlon 2012

Streckenbesichtigung des 10. Odlo Swiss Olympic Gigathlon 2012

Autofreie Veranstaltung

Die Idylle hat auch eine Kehrseite: Ein Event in dieser Grössenordnung bringt beträchtliche Umweltbelastungen mit sich. Tonnenweise Abfälle fallen an, unzählige Verkehrskilometer werden generiert, Natur und Landschaft werden beansprucht. Um die Belastungen für die Umwelt möglichst zu verringern, werden seit 2004 in einem Ressort Umwelt entsprechende Massnahmen geprüft und umgesetzt. Angefangen bei den kleinen Dingen wie PET-Flaschen statt Aludosen, Mehrweggeschirr statt Karton, endend in einem komplexen Verkehrskonzept.

Frühere Austragungen bescherten dem Organisationsteam immer wieder Kopfzerbrechen. Begleitfahrzeuge verursachten Emissionen, kilometerlange Staus und riefen so den Unmut von Sportlern, Betreuern und Anwohnern gleichermassen hervor.

Tempi passati, ist Sybille Burch überzeugt: «Dank der strategischen Partnerschaft mit den SBB wird der Gigathlon 2012 als autofreie Veranstaltung in die Geschichte eingehen. Sämtliche Teilnehmer können den Anlass komplett und kostenlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln absolvieren», sagt die Projektleiterin.

Statement Sibylle Burch, Projektleiterin des Swiss Olympic Gigathlon 2012

Statement von Sibylle Burch, Projektleiterin des Swiss Olympic Gigathlon 2012

58 Extrazüge

Swiss Olympic baut seine Vorreiterrolle im Bereich Ökologie und Grossveranstaltungen weiter aus. Der Gigathlon erhält gewissermassen eine zusätzliche, eine sechste Disziplin. Sämtliche Material- und Personentransporte werden von der Anreise am Freitag bis Sonntag zur Abreise von der Strasse auf die Schiene verlagert. «Mit Olten als Eisenbahnknotenpunkt der Schweiz sind die Voraussetzungen ideal», erklärt Burch. Die SBB setzen für die Beförderung der Gigathleten 58 Extrazüge und zahlreiche Zusatzwagen ein.

Gegen 130 Gemeinden passieren die Ausdauersportler auf ihrer Tour de Mittelland durch die Kantone Aargau, Luzern, Solothurn und Basel-Landschaft während der zwei Tage. Der Spirit soll sich auch auf die Bevölkerung übertragen, hofft Gigathlon-Mediensprecher Daniel Stegmeier.

Nicht zufällig lautet das diesjährige Motto «Closer to You» – näher bei den Leuten. Swiss Olympic will diese Plattform nutzen und verpackt den Slogan – getreu ihrem Konzept – in eine umweltverträgliche Botschaft: Keep your litter «Closer to You».

Statement von Jörg Schild, Swiss Olympic-Präsiden, zum Swiss Olympic Gigathlon 2012

Statement von Jörg Schild, Swiss Olympic-Präsiden, zum Swiss Olympic Gigathlon 2012

Meistgesehen

Artboard 1