Das Team um Trainer Peter Bachmann spielte die beiden letzten Saisons einen sehr guten Handball und konnte sich beide Male für den Europacup qualifizieren.

Auch in dieser Saison spielen die Thunerinnen sehr solide und haben sich, wie in den vergangenen beiden Saisons, als vierte Kraft hinter den 3 Topteams etabliert. In 15 Spielen konnte der DHB Thun acht Mal gewinnen. Jedes Mal, bis auf eine Ausnahme, gegen die Gegnerinnen aus der zweiten Tabellenhälfte. Und man hat sechs Mal verloren (plus ein Unentschieden gegen den LK Zug), alles gegen die drei Topteams.

Baslerinnen nah dran

Aber ob Sieg oder Niederlage, grundsätzlich sind die Resultate des DHB Thun immer relativ eng, bis auf die beiden deutlichen Niederlagen gegen Spono. Auch das Spiel in Basel konnte der DHB Thun knapp gewinnen, aber trotz der grossen Basler Personalnot war man dort nicht weit weg von den Berner Oberländerinnen.

Beim Spiel in Thun gab es allerdings für die Baslerinnen nichts zu holen. Die Thunerinnen bestechen nicht durch überdurchschnittliche individuelle Klasse. Die wesentlichen Merkmale, welche die routinierte Mannschaft von Chef-Trainer Peter Bachmann auszeichnen, sind wenig Fehler im Spiel, dann der gute Teamgeist und ein funktionierendes Mannschaftsgefüge.

Dem Basler Trainerteam fehlen am kommenden Samstag aus diversen Gründen zwar wiederum einige Spielerinnen. Trotzdem soll die Mannschaft des ATV/KV Basel mit Selbstvertrauen in Thun antreten und mit einer motivierten und engagierten Leistung versuchen, ein gutes Spiel abzuliefern, und gegen die mit viel Herz spielende Mannschaft des DHB Thun ein positives Resultat zu erzielen.