Keine fünf Minuten waren seit dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Michael Huber vergangen, da war Black-Trainer Samir Tabakovic auf dem Sportplatz Bachgraben, der Ausweichheimstätte des Quartiervereins, schon nicht mehr auffindbar. Zu enttäuscht war er über den Auftritt seiner Mannschaft, die mit einem Sieg gegen das Tabellenletzte und schon abgestiegene Dornach die Aufstiegshoffnungen am Leben hätten halten können, den Siegeswillen aber fast gänzlich vermissen liess. «Man hat gesehen, dass unsere Spieler momentan im Kopf einfach müde sind», meinte Co-Trainer Roger Iseli und führte dies auf «das schmale Kader und die vielen Langzeitverletzten» zurück.

Dornach zeigt Moral

Der SC Dornach hingegen legte angesichts seiner aussichtslosen Tabellensituation eine erstaunliche Moral an den Tag. Fatih Celebi hätte die Solothurner bereits nach einer Viertelstunde in Führung bringen können, scheiterte jedoch alleine vor Black-Keeper Cédric Saladin am Pfosten. Sein Sturmpartner Marc Troller traf kurz vor der Pause per Foulelfmeter zum 1:0. «Meiner Mannschaft muss ich ein Kompliment aussprechen», so Dornach-Trainer Marcel Hottiger, «wir haben uns teuer verkauft und bewiesen, dass wir die rote Laterne eigentlich zu Unrecht tragen.»

Für den Vollerfolg reichte es den Gelb-Schwarzen allerdings nicht, weil Black-Mittelfeldregisseur Seyfettin Kalayci unmittelbar nach dem Seitenwechsel mit einem direkt verwandelten Freistoss den Ausgleich herbeiführte. In der Folge hatten die Hausherren zwar etwas mehr Spielanteile, agierten in der Offensive aber wie auch schon in ihren letzten Begegnungen ohne die nötige Durchschlagskraft. Einzig Kalayci hatte mit einem Weitschuss an die Querlatte die Führung auf dem Fuss.

Sieben Dornacher neu bei Black

Das 1:1 kann somit als gerechtes Schlussresultat bezeichnet werden. Für den SC Dornach ein Achtungserfolg, für den FC Black Stars schwindet damit die Chance auf eine Teilnahme an den Aufstiegsplayoffs als einer der beiden bestplatzierten Gruppendritten auf ein absolutes Minimum. «Gleich als Liganeuling aufzusteigen, wäre wohl etwas zu viel des Guten gewesen», relativierte Iseli.

Pikantes Detail: Nicht weniger als sieben Akteure des SC Dornach (Reto Friedli, Antonino Infantino, Valentino Fazio, Stiven Petrovic, Robin Vecchi, Marc Troller und Butrint Shatri) werden in der nächsten Saison für die Black Stars die Schuhe schnüren. Beiden Vereinen steht also ein personeller Umbruch bevor.