Fussball

Der Basler Nachwuchs war mit dem Kopf nicht bei der Sache

Thomas Häberli (rechts) auf der Trainerbank des Basler Nachwuchses. (Archivbild)

Thomas Häberli (rechts) auf der Trainerbank des Basler Nachwuchses. (Archivbild)

Der FC Basel U21 unterliegt Etoile Carouge in der Promotion League mit 0:2 (0:1). Dem Basler Spiel fehlten Tempo, Ideen und Überraschungsmomente, um nach vorne wirklich gefährlich zu werden.

Kurz vor dem Saisonende liegen die Prioritäten woanders. Albian Ajeti und Robin Huser nähern sich an die erste Mannschaft heran, während Arxhend Cani, Neftali Manzambi und Charles Pickel die U18 verstärken, um via Meisterschaft die Qualifikation für die Youth League sicherzustellen. Leidtragend ist die U21 des FC Basel, in den nächsten Wochen wohl nicht mehr in Bestbesetzung auftreten dürfte.

„Für die anderen Spieler ist das eine Chance, Verantwortung zu übernehmen“, sagte Trainer Thomas Häberli. Bei der 0:2-Heimniederlage gegen Etoile Carouge konnte sich allerdings keiner aus dem Schatten der abwesenden Leistungsträger spielen. „Die Spieler hatten den Kopf nicht bei der Sache und waren zu sehr mit sich selbst beschäftigt“, so Häberli. Ein Grund dafür war die Tatsache, dass für einige Akteure die Zeit beim FCB langsam zu Ende geht. „Sie haben gemerkt, dass sie nicht so gut sind, wie sie dachten. Das rotblaue Dress ist zu gross für sie, ein Traum geht zu Ende“, erklärte der Trainer und zeigte ein gewisses Verständnis. Als Entschuldigung für die schwache Leistung gegen die Genfer wollte er diesen Umstand aber nicht gelten lassen: „Diese Mannschaft ist eindeutig zu mehr in der Lage, als sie heute gezeigt hat!“

Dem Basler Spiel fehlten Tempo, Ideen und Überraschungsmomente, um nach vorne wirklich gefährlich zu werden. Die Stürmer Cedric Itten und Nicolas Hunziker, der zur Pause wegen einer Fussverletzung in der Kabine bleiben musste, waren isoliert. Und weil die Defensive nicht fehlerlos blieb, war der Sieg der Gäste die logische Konsequenz.

Das 0:1 fiel im Anschluss an einen Corner: Meriton Bytiqi wurde von der FCB-Abwehr am hinteren Pfosten vergessen, köpfelte an die Torumrandung und verwandelte schliesslich den Abpraller aus spitzem Winkel (22.), weil seine Reaktionszeit deutlich kürzer war als die seiner Gegenspieler. 20 Minuten vor Schluss machte Fabien Tissot-Rosset den Sack zu: Der Innenverteidiger wurde steil geschickt, profitierte von einem kurzen Zögern von FCB-Goalie Christian Baldinger, umkurvte diesen in Goalgettermanier und traf via Innenpfosten.

Zwar versuchte das Heimteam, sich nochmals aufzubäumen, trat aber vor dem gegnerischen Tor viel zu harmlos auf. Etoile Carouge war in der Schlussphase jedenfalls dem 0:3 näher als die Basler dem 1:2 und konnte schliesslich den mathematischen Klassenerhalt feiern.

Matchtelegramm:

FC Basel U21 – Etoile Carouge FC 0:2 (0:1) 

Rankhof. – 150 Zuschauer. – SR Staubli. – Tore: 22. Bytiqi 0:1. 70. Tissot-Rosset 0:2.

Basel U21: Baldinger; Mumenthaler, Pacheco, Adonis Ajeti, Fischer; Campo, Weber (76. Mejdi), Kadoic, Hayoz; Itten, Hunziker (46. Korkmaz).

Etoile Carouge: Gonzalez; Pasqier, Bytiqi, Tissot-Rosset, Perracino; Dupont (74. Ben), Ledru (89. Kusunga), Barroso (74. Pauchard), Arbia; Valente, Cespedes. 

Bemerkungen: Basel ohne Drakul (verletzt), Albrecht (krank), Albian Ajeti, Huser (beide 1. Mannschaft), Cani, Manzambi und Pickel (alle U18). Carouge ohne Bah, Carrupt, Fernandez, Garcia, Quarri, Robin (alle verletzt), Doudet (gesperrt), Alanga und Casarsa (beide abwesend). – Verwarnungen: 6. Adonis Ajeti, 65. Cespedes (beide Foul). – 16. Tor von Hunziker wegen Foulspiels aberkannt. 22. Pfostenkopfball Bytiqi (verwertet den Abpraller zum 0:1). 86. Schuss von Arbia ans Lattenkreuz.

Meistgesehen

Artboard 1