Nach den zwei Heimsiegen zu Beginn des Jahres musste der EHC Basel gegen den EHC Bülach im Sportzentrum Hirslen das erste Auswärtsspiel bestreiten. Im vergangenen Jahr hatte die Basler Mannschaft sich jeweils auswärts nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Dass man dies nun ändern wollte, war klar. Der EHC Bülach startete dennoch sehr stark in dieses Spiel und forderten die Basler. In der dritten Spielminute hatten die Zürcher zunächst noch Pech mit einem Pfostenschuss, zwei Minuten später traf Lukas Walder im Powerplay mit einem Slapshot von der Blauen Linie. Da den Baslern viele Fehler im Aufbau, aber auch im Angriff unterliefen, gingen die Bülacher verdient mit einem verdienten Vorsprung in die erste Drittelspause.

In dieser wurden offenbar die richtigen Schlüsse gezogen, denn die Basler starteten mit deutlich mehr Energie in den zweiten Abschnitt. Diese Leistungssteigerung wurde sofort belohnt. Vor dem Bülacher Tor passte Timothé Tuffet zu Gusset. Seinen Schuss konnte Torhüter Hauser nicht richtig festhalten. Den hochgesprungenen Puck verwertete Sandro Brügger zum Ausgleich. Der Treffer wurde jedoch erst nach Besprechnung zwischen Schiedsrichter und Linienrichter endgültig gegegben. In der Folge  hatte es das Heimteam gegen Basel deutlich schwerer als im Startdrittel. Weitere Treffer blieben im Mitteldrittel jedoch aus.

Führungstreffer im letzten Drittel

Im Schlussdrittel war nun wieder Bülach am Drücker. Diese Effort wurde aber nicht belohnt. Im Gegenteil. Eine Strafe gegen Bülach wegen Stockschlag ermöglichte Basel den Führungstreffer. Leandro Gfeller traf nach nur wenigen Sekunden im Powerplay. Die Führung hielt jedoch nicht lange. Ein Ablenker von Nico Andersen wurde zu einem nahezu unhaltbaren Schuss für Torhüter Osterwalder. Bülach nahm den Schwung des Ausgleichs nun mit in die letzten Minuten der Partie. Die Basler Defensive war nun sehr gefordert, hielt jedoch den Angfriffsbemühungen stand. Auch eine doppelte Unterzahl konnte man überstehen. Nachdem die spannenden Schlussminuten keinen Torerfolg mehr brachte, musste die Verlängerung entscheiden. Dort erzielte Timothé Tuffet durch einen gezielten Schuss von der blauen Linie den vielumjubleten Siegtreffer.

Bereits am nächsten Mittwoch muss Basel wieder zu einem sehr wichtigen Spiel ran. Diesmal im Bündnerland gegen Tabellennachbar EHC Chur.