Für den EHC Basel geht es am Samstag in die nächste MySports-League-Saison. Es ist die zweite der frisch gegründeten Liga. Vergangene Spielzeit tummelte sich der EHC Basel am Ende in der sinnfreien Abstiegsrunde herum. Zumindest konnten sie diese auf eine ungewöhnliche Art, nämlich mit einem Sieg, beenden und standen so schlussendlich auf dem unbefriedigenden 2. Rang der Relegationsrunde.

Im Hinblick auf diese neue Saison hat sich im Kader vom EHC Basel auch dieses Jahr wieder viel getan, Sportchef Schäublin meint zu den vielen Kadermutationen «Vorletztes Jahr ist man aufgestiegen. Viele wussten nicht, was für einen Mehraufwand das bedeuten würde. Deshalb gingen 12 der 15 Spieler auch in eine tiefere Liga.» Tatsächlich sieht man diesen Effekt auch in vielen anderen Vereinen der MySports League.

Einzig U20-Nati Spieler Dario Rohrbach, Ex-Gottéron Stürmer Sandro Brügger und B-Lizenzler Nico Gurtner verliessen den Verein in eine höhere Liga. Rohrbach in die National League zum HC Ambrì-Piotta und Sandro Brügger zum EHC Visp in die Swiss League (ehemalige NLB). Gurtner versucht sich mit Rapperswil bei der Rückkehr in die National League.

Für die kommende Saison wollte man vor allem Spieler mit höheren Zielen, meint der EHC Basel Sportchef: «Wir sind zwar jünger geworden, aber sicher grösser und schwerer. Wir haben die Führungspositionen in der Mannschaft neu verteilt. Es sieht gut aus, die Stimmung untereinander ist gut und es haben sich alle eingelebt.»

Chancen für Junioren

Aus der gleichen Liga kamen neu Alessio Pozzorini (EHC Chur), Nick Marois (HC Sion – neu HC Valais-Chablais), Thomas Liechti (EHC Brandis – neu Hockey Huttwil), Michael Lanz (EHC Bülach) und Billy Hunziker (HC Université Neuchâtel). Aus dem Rückzug vom 1. Ligisten EHC Zuchwil Regio wechselte Michael Reinhard zu Basel.

Ebenfalls von der 1. Liga – vom EC Wil – kam Stürmer Rubio Schir. Auch einige B-Lizenzen konnte man durch die neue Partnerschaft mit dem EHC Olten gewinnen. Joachim Vodoz und Stéphane Heughebaert sammeln Spielpraxis in der MySports League. Ausserdem wird Marc Sahli von den beiden Klubs geteilt, er hat seine A-Lizenz jedoch bei Basel. Kurz vor dem Saisonstart meldete der Verein nochmals zwei B-Lizenzen dazu.

Thomas Büsser (A-Lizenz Rapperswil) und der ehemalige EHC- Basel-Torhüter Andrin Kunz (A-Lizenz Red Lions Reinach). Speziell ist auch die Einbindung der Junioren. Zwar wurden erst Testspiele gespielt, die Junioren weisen aber Potenzial zu Einsätzen auf. Vor allem Ueli Dietrich zeigte bisher mit seinem Körperspiel und Stick-Handling, dass er durchaus bereit für mehr Eiszeit in der MySports League wäre.

Playoffs als Ziel

Nach der enttäuschenden letzten Saison hat der EHC Basel dieses Jahr nur ein Ziel: die Playoffs. Dafür mussten entsprechende Transfers getätigt werden. Zur Überraschung aller Fans stiess Roman Hrabec zum Verein.

Der 22-jährige Prager hatte letztes Jahr seinen Vertrag beim HC Ambrì-Piotta und spielte in der Swiss League beim Farmteam HCB Ticino Rockets und dem HC Ajoie. Zusammen mit der Rückkehr von Ex-EHC Olten Verteidiger Joël Fröhlicher und den bestehenden Punktejägern wie Marco Vogt (letzte Saison 35 Punkte) und Leandro Gfeller (20 Punkte) möchte man diese Saison das Ziel erreichen.

Der erste Prüfstein ist wie schon im letzten Jahr der EHC Wiki-Münsingen. Im Testspiel Anfang September konnte man sich einen Sieg nach Verlängerung einholen. Bereits der zweite Ernstkampf ist für den EHC Basel eine Herausforderung der grösseren Art: Im Cup trifft man auf die SCL Tigers aus der National League.