MySports League

Der EHC Basel startet mit vielen neuen Gesichtern in die Saison 2017/18

Die Bank des EHC Basel mit Trainer Reto Gertschen (hinten).

Die Bank des EHC Basel mit Trainer Reto Gertschen (hinten).

Mit dem Spiel gegen den EHC Wiki-Münsingen startet der EHC Basel am Samstag, 16. September, um 20.15 Uhr in der heimischen St. Jakob Arena in die neu gegründete MySports League – die dritthöchste Schweizer Spielklasse.

Die Verantwortlichen Personen, Daniel Schnellmann (Präsident), Oli Schäublin (Sportchef) und Reto Gertschen (Trainer) haben eine junge, dynamische Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von unter 23 Jahren zusammengestellt. Damit stellt Basel das jüngste Team der Liga. Für den Trainer sind das alles «gute und willige Spieler die dazu gekommen sind. Das Team hat eine Blutauffrischung erfahren und viele neue und gute Elemente sind dazu gekommen.»

Sportchef Oli Schäublin hebt insbesondere die verschiedenen Spielertypen heraus. «Wir haben allerlei Neuzuzüge. Junge, hungrige sowie routinierte Spieler, grosse und kleinere, Spielmacher sowie Rollenspieler, also sehr Facettenreich. Diese Zuzüge bringen nochmals Schwung ins Team und sicherlich sehr viel Qualität und Talent mit. Jetzt gilt es diese im Spiel umzusetzen.»

Neulinge bereits gut integriert

Tatsächlich haben sich die bisher zwölf neuen Spieler sehr gut in der Mannschaft integriert, was man auch an den, mit Ausnahme der Niederlage gegen Frauenfeld, erfolgreichen Vorbereitungsspielen festmachen kann. Gegen Bülach (4:2) und Düdingen (5:2) wurden zwei Spiele gegen direkte Ligakonkurrenten gewonnen.

Doch Schäublin mahnt auch zur Vorsicht: «In der Saison wird es ganz anders zur Sache gehen. Mir gefällt jedoch wie sich die Mannschaft in dieser kurzen Zeit entwickelt hat und mit welchem Tempo sowie Engagement gespielt wird. Man kann sicherlich die Qualität erkennen und es macht Freude die Jungs so hart arbeiten zu sehen. Jetzt werden wir den Schritt in den Meisterschafts-Rhytmus machen und dann können wir nach zehn Spielen die Mannschaft beurteilen.»

Zwei bis drei Ausfälle zum Saisonstart

Trainer Gertschen steht ein grosses ausgeglichener Kader zur Verfügung. Ein Luxusproblem? «Kann man so sagen, wobei wir bisher immer drei bis vier verletzte Spieler hatten. Insofern relativiert sich das dann wieder», sagt er. Zu Saisonbeginn werden Puntus (Hirnerschütterung) und Cederbaum (Rücken) noch fehlen. Cola (Leistenprobleme) ist noch fraglich.

Mit dem Saisonziel «Erreichen der Playoffs» geben sich alle drei relativ vorsichtig und bescheiden. Die Fans sind da eher euphorischer und voller Hoffnung auf eine erfolgreiche Saison. So konnten gemäss Präsident Schnellmann im Vergleich zur vergangenen Saison rund ein Drittel mehr Saison-Abos und Passivmitgliedschaften verkauft werden.

Schwierige einzuschätzende Ausgangslage

Die Stärke der Gegner ist sehr schwierig einzuschätzen. Als Favoriten auf die Meisterschaft werden Brandis, Dübendorf und Sion genannt. Aber auch Basel gehört zu den Anwärtern auf einen vorderen Platz. Sollte sich das bestätigen, hätte man bei den Baslern ganz sicher auch nichts dagegen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1