2. Liga regional
Der Favorit Concordia strauchelt in Binningen

Binningen bezwingt Concordia nach einer 3:0-Führung mit 4:3. Mit etwas Glück setzte sich der SC Binningen in einem qualitativ nicht hoch stehenden, aber unterhaltsamen Spitzenspiel gegen Concordia durch. Damit ist der SCB auch neuer Tabellenführer.

Yorick Tanner
Merken
Drucken
Teilen
Binnigen-Stürmer Philippe Becker (Mitte) schoss Concordia mit 3 Toren im Alleingang ab

Binnigen-Stürmer Philippe Becker (Mitte) schoss Concordia mit 3 Toren im Alleingang ab

Uwe Zinke

Die Tatsache, dass der Spitzenkampf zwischen dem SC Binningen und Concordia ausgetragen wurde, ist, als solche nicht überraschend. Zumal die Binninger schon in der letzten Saison zu überzeugen wussten und Concordia in dieser Spielzeit gemeinhin als erster Anwärter auf den Aufstieg genannt wird. Deswegen stieg Congeli als Favorit ins Spiel.

Die Zuschauer staunten daher nicht schlecht, als das Zwischenskore nach 20 Minuten bereits 3:0 betrug. Philippe Becker eröffnete in der zehnten Minute den Torreigen und erhöhte kurz darauf auf 2:0. Als nur fünf Minuten später gar das 3:0 durch Aldin Catic fiel, schien die Partie schon früh entschieden.

Von 3:0 auf 3:3

Concordia, welches einen beachtlichen Aufwand für seine Angriffsbemühungen betrieb, gab sich jedoch nicht geschlagen. Nachdem Cyrill Gloor nach einem Eckball auf 3:1 verkürzen konnte, gelangen den Gästen unmittelbar vor der Pause zwei wichtige Tore zum Ausgleich.

Das Bild blieb nach dem Wiederanpfiff dasselbe; Concordia besass zwar eine leichte Feldüberlegenheit, blieb im Angriff aber ineffizient, während Binningen beherzt verteidigte und nur sporadisch in der Offensive auftauchte. Es schien, als würden die Gäste über kurz oder lang ihrer Favoritenrolle gerecht werden und den Siegestreffer erzielen - allein, es gelang nicht. Auch Dominic Castelli, in der letzten Saison noch Stürmer für Binningen vermochte den Ball nicht im Tor unterzubringen. Besser machte es auf der anderen Seite erneut Becker, welcher in der 79. Minute nach guter Vorarbeit von Francisco Biafora den Siegestreffer erzielte.

Abwehrreihen bekleckerten sich nicht mit Ruhm

Wie es das Endresultat vermuten lässt, bekleckerten sich beide Abwehrreihen in dieser Partie nicht mit Ruhm. Die meisten Treffer dürften mit etwas weitsichtigerer Abwehrarbeit zu vermeiden gewesen sein, doch letztlich dürfen sich die Binninger dazu beglückwünschen, bis zur letzten Minute an den Sieg geglaubt zu haben. Ähnlich sieht dies der Binninger Coach Alain Burger: «Individuell ist uns Concordia überlegen, aber wir haben toll gekämpft und im Kollektiv überzeugt.» Am Ende kann er also, trotz dem eher turbulenten Spielverlauf, zufrieden sein, sein Team grüsst nun von der Tabellenspitze, und dies, obwohl es ein Spiel weniger als die Konkurrenz ausgetragen hat.