Sohail Bamassy, Ihr Engagement bei Arlesheim war ein kurzes Intermezzo. Jetzt kehren Sie bereits wieder nach Allschwil zurück. Wie kam es dazu?

Eigentlich bin ich nicht der Typ, der nach einer Saison wieder den Verein wechselt. Als die Anfrage kam, habe ich lange überlegt und mich dann für Allschwil entschieden.

Im letzten Jahr erreichte das Team den 7. Platz. Welches Ziel ist diesmal realistisch?

Nach sechs Spieltagen werden wir in etwa sehen, wo wir stehen, und können uns dann Gedanken über ein mögliches Rangziel machen.

Für Sie als Trainer-Neuling wird die 2. Liga inter sicher eine grosse Herausforderung sein?

Man spürt, dass in der 2. Liga inter professioneller gearbeitet wird. Das kommt meiner Arbeit natürlich entgegen. Es wird aber sicher ein lehrreiches Jahr.

Mit zehn Zuzügen und sieben Abgängen steht die Mannschaft vor dem Umbruch.

Ja, aber wir haben ein gutes Team. Ich kenne viele Spieler. Offensiv fehlt uns noch etwas die Durchschlagskraft – mit der Verpflichtung von Alexandre Lanclas (Anm. d. Red.: Vergangenheit bei Alle und Black Stars) haben wir uns aber gut verstärkt.