2. Liga inter
Der FC Allschwil trotzt den Basler Black Stars in der Schlussphase einen Punkt ab

Allschwil befindet sich in der 2. Liga inter weiterhin auf der Überholspur. Beim 1:1 gegen die Black Stars passierte in der ersten Stunde wenig bis gar nichts, in einer turbulenten Schlussphase fielen dann beide Tore.

Nicolas Lurati
Drucken
Teilen
Nikola Mikolic (l.) im Zweikampf mit Allschwils Cyrill Schulz.

Nikola Mikolic (l.) im Zweikampf mit Allschwils Cyrill Schulz.

Junkov

Schiedsrichter Benjamin Keller eilt zu Seyfettin Kalayci. Er will den Black-Stars-Spielmacher nach knapp 60 Minuten verwarnen. Doch sein gelbes Arbeitsutensil fällt ihm aus den Händen. War der Unparteiische etwa nervös aufgrund der prickelnden Affiche Überflieger der Rückrunde gegen Tabellenführer? Oder verselbstständigte sich der Karton etwa wegen den durchnässten Händen des Refs?

Wie auch immer – schon nur die Erwähnung dieser Szene zeigt, dass in der ersten Stunde des Derbys wenig bis gar nichts lief. Die beiden Teams hatten ihre Möglichkeiten, doch richtig konkret wurde es nie. Ausser vielleicht bei Black-Angreifer Branko Bakovic, der einige gute Tormöglichkeiten ungenutzt liess. So stellte sich die Allgemeinheit auf ein tristes 0:0 ein, das den hohen Erwartungen nicht gerecht wurde.

Spannende Schlussphase

In der Schlussviertelstunde wurden die Zuschauer dann aber doch noch entschädigt. Zunächst traf Loic Schnebelen nach einem Patzer von Wilson Cardoso zum 1:0 für die Hausherren. Der Treffer wurde frenetisch bejubelt. Der Weg zur grossen Überraschung war geebnet. Der David stand kurz davor, den Goliath in die Knie zu zwingen.

Doch die Allschwiler hatten sich zu früh gefreut: Nur wenige Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit stürmt FCA-Keeper Nico Offenhäuser nach einem Kommunikationsfehler hektisch aus dem Tor. Die Kugel kullert jedoch an ihm vorbei. Und wer steht genau richtig zum Einschieben bereit? Genau – Wilson Cardoso. Vorhin beim Führungstreffer des Heimteams noch der Hauptschuldige, traf der Abwehr-Patron der Schwarzsterne zum späten, aber verdienten Ausgleich.

Zufriedenheit bei Pavkovic

«Ich bin froh, dass ich meinen Fehler wieder wettmachen konnte», sagte ein erleichterter Cardoso. Allschwil-Trainer Sinisa Pavkovic war zwar auch zufrieden mit dem Punkt, trauert jedoch trotzdem ein wenig dem Sieg nach: «Ich wollte extra noch einen Spieler (Cyrill Schulz, Anm d. Red.) einwechseln, um auf Cardoso abzurichten.

Doch der Wechsel kam leider zu spät. Trotzdem sind vier Punkte gegen Moutier und Black natürlich spitze.» Und nicht nur das: Mit diesem Remis haben die Schwellheimer in der Rückrunde nun schon satte 13 Zähler gesammelt.

Aktuelle Nachrichten