Analyse
Der FC Basel ist vor dem Saisonstart in einem Engelskreis

Wenn es nicht vorher schon so war, dann hat Oliver Mintzlaff der Super League das allerletzte Fünkchen Hoffnung geraubt, in absehbarer Zeit wieder näher an den FC Basel heranzurücken.

Sebastian Wendel
Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Der FCB feierte im Frühling dieses Jahres den 7. Titel in Serie.

Der FCB feierte im Frühling dieses Jahres den 7. Titel in Serie.

KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

Mintzlaff ist Vorstandsvorsitzender von RB Leipzig. Dem Verein also, der im Frühling intensiv um Breel Embolo geworben hat. Er sagt: «Für Embolo wären wir bereit gewesen, einmalig über 20 Millionen Euro auszugeben. Da hat man uns aber klar signalisiert, dass wir mit diesem Gebot keine Chance hätten.»

Der FC Basel ist Schweizer Meister: Spontane Meisterfeier
14 Bilder
Die Mannschaft feierte zusammen mit tausenden Fans traditionsgemäss auf dem Barfi.
Matías Delgado und Andraz Sporar überblicken das Pyro-Meer an der spontanen Meisterfeier.
Es ist der siebte Meistertitel in Folge.
Und der 19. Meistertitel insgesamt.
Und der letzte für Philipp Degen, der nach viel Verletzungspech seine Profikarriere beendet.
Für Renato Steffen und Michael Lang ist es der erste Meistertitel ihrer Karriere.
Captain Delgado feiert mit seiner Familie
Mit dem 2:1-Sieg gegen Sion steht der FC Basel bereits nach der 31. Spielrunde als Meister fest.
Champagnerdusche für den Captain.
Und Champagnerdusche für Taulant Xhaka

Der FC Basel ist Schweizer Meister: Spontane Meisterfeier

Keystone

Über 20 Millionen? Keine Chance? Umgehend abgelehnt? Hallo? Wenn ein Präsident ausserhalb von Basel diese Zeilen liest, müsste er sich erst einmal fragen, warum er dieses Spiel überhaupt noch mitmacht. Um sich anschliessend mit seinen Kollegen zusammenzutun und Bernhard Heusler den Meisterpokal zu überreichen, noch bevor heute Abend die neue Super-League-Saison angepfiffen wird.

Das wird eher nicht passieren. Aber den FCB offiziell herausfordern? Nein, das traut sich keiner mehr. Nicht im Wallis, wo Christian Constantin davon redet, sein FC Sion habe in der Super League eigentlich nichts verloren. Auch in Bern nicht, wo man vor einem Jahr den Titel noch als Ziel ausgab und heute sagt, kleine Brötchen backen zu wollen.

Der Mut ist der Einsicht gewichen: Werden nicht in jedem Spiel zwei unberechtigte Penaltys gegen den FCB gepfiffen und werden ihm nicht plötzlich 20 Punkte abgezogen wegen giftigem Dünger im Joggeli-Rasen, findet die nächste Meisterparty wieder auf dem Barfüsserplatz statt. Sprich: Der FCB ist längst angekommen im Engelskreis. Es müsste sich schon der Teufel höchstpersönlich im St. Jakob-Park einnisten, um die rot-blaue Hegemonie zu beenden.

Mit diesen Spielern verstärkte sich der FCB im Sommer:

Basel kann sich mit prominenten Namen verstärken.
22 Bilder
Zugang: Geoffroy Serey Die (31, Elfenbeinküste). Kommt von: VfB Stuttgart
Zugang: Charles Pickel (19, Schweiz). Kommt von: FC Basel U21
Zugang: Dereck Kutesa (18, Schweiz). Kommt von: Servette (Leihende)
Zugang: Nicolas Hunziker (20, Schweiz). Kommt von: FC Basel U21
Zugang: Eray Cümart (18, Schweiz). Kommt von: FC Basel U21
Zugang: Éder Balanta (23, Kolumbien). Kommt von: River Plate/ARG
Zugang: Seydou Doumbia (28, Elfenbeinküste). Kommt von: AS Rom (Leihe)
Zugang: Djordje Nikolic (19, Serbien). Kommt von: FK Jagodina
Zugang: Mohamed Elyounoussi (21, Norwegen). Kommt von: Molde FK
Zugang: Kevin Bua (22, Schweiz/Spanien). Kommt von: FC Zürich
Zugang: Omar Gaber (24, Ägypten). Kommt von: Zamalek SC
Zugang: Blas Riveros (18, Paraguay). Kommt von: Olimpia Asuncion
Abgang: Cedric Itten (19, Schweiz). Wechselt zu: Luzern (Leihe)
Abgang: Musa Araz (22, Schweiz, Türkei) Wechselt zu: Lausanne
Abgang: Behrang Safari (31, Schweden) Wechselt zu: Malmöö FF
Abgang: Breel Embolo (19, Schweiz, Kamerun) Wechselt zu: Schalke 04
Abgang: Wálter Samuel (38, Argentinien) Wechselt zu: Karriereende
Abgang: Naser Aliji (22, Schweiz, Albanien) Wechselt zu: 1. FC Kaiserslauten
Abgang: Ahmed Hamoudi (25, Ägypten) Wechselt zu: Vereinslos
Abgang: Philipp Degen (33, Schweiz) Wechselt zu: Karriereende
Abgang: Zravko Kuzmanovic (28, Schweiz/Serbien). Wechselt zu: FC Malaga (Leihe)

Basel kann sich mit prominenten Namen verstärken.

Keystone

Und so dreht der Engelskreis: Der FC Basel ist Meister, ist qualifiziert für die Gruppenphase der Champions League. Was alleine über 20 Millionen Franken Bruttoeinnahmen garantiert. In der Königsklasse, diesem grösstmöglichen Schaufenster, brillieren seine Spieler, steigern ihren Marktwert und wechseln für hohe Summen ins Ausland (Embolo, Salah, Elneny).

Das Geld und die Aussicht auf Titel und Champions League helfen bei der Rekrutierung neuer Spieler. Sogar die alljährlichen Umbrüche sind längst nicht mehr Fluch, sondern Segen: Neue, junge Spieler, die noch nie Meister geworden sind und noch nie international gespielt haben, sorgen dafür, dass der Erfolgshunger immer grösser ist als die Sättigung.

Und für den seltenen Fall, dass den Verantwortlichen um Präsident Bernhard Heusler und Sportdirektor Georg Heitz doch einmal ein Fehler unterläuft, gilt: Die Kunst, Fehler zu erkennen und rasch zu korrigieren, beherrschen sie in Basel ebenfalls wie nirgendwo sonst.

10. Juli 2015: Delgado wird Captain Favoriten auf das Erbe von Marco Streller waren andere. Suchy, Vaclik, Kuzmanovic – oder Embolo? Dass Urs Fischer dann Matias Delgado als Captain wählt, ist eine Überraschung – und die goldrichtige Entscheidung. Der feinfühlige Argentinier hat es mit allen im Team gut und stellt sich selber in den Hintergrund – ein Vorbild durch und durch.
7 Bilder
25. August 2015: Der FCB scheidet in Tel Aviv aus 2013 war das 3:3 knapp genug, 2015 ist das 1:1 zu wenig: Der FCB verpasst in Tel Aviv den Einzug in die Gruppenphase der Champions League. Ein früher, herber Dämpfer für Neo-Trainer Urs Fischer. Das Out verfolgt ihn bis ans Ende der Saison fast wie ein böser Geist.
29. November 2015: Die Befreiung gegen Luzern Der FCB verkraftet den Schock in Tel Aviv gut und überzeugt in der Meisterschaft und in der Europa League. Bis im November zwei Niederlagen gegen GC (2:3) und St. Gallen (1:2) folgen. Der Absturz? Nein! Im nächsten Match gegen Luzern ist Rot-Blau zurück in Galaform und siegt 3:0. Höhepunkt: Entstehung und Abschluss des 3:0 durch Elneny (Bild).
13. Januar bis 23. Januar 2016: Trainingslager in Marbella «Besser gehts nicht», bilanziert Urs Fischer das Camp in Südspanien. Stimmung, Wetter, Essen – alles passt. Die zehn Tage Marbella legen den Grundstein für eine beeindruckende Rückrunde.
26. Januar 2016: Embolo bleibt beim FCB 25, 27, 30 Millionen – wie viel auch immer, jedenfalls bietet Wolfsburg eine Megasumme für Embolo. Die FCB-Bosse aber lassen sich nicht einmal auf Verhandlungen ein. Was für ein Zeichen von Stärke!
25. Februar 2016: Weiterkommen in letzter Sekunde Urs Fischer muss sich leicht wie eine Feder fühlen: So gross der Druck, der nach Zuffis 2:1 vom FCB-Trainer abfällt. Das Weiterkommen gegen St. Etienne schärft Fischers internationales Profil.
3. April 2016: Sieg gegen «Verfolger» YB Natürlich ist es schon im Vornherein klar; doch mit dem 2:0 am 26. Spieltag gegen YB beweist der FCB auch im Direktduell mit dem letzten «Verfolger», dass er, und nur er den Meistertitel verdient hat.

10. Juli 2015: Delgado wird Captain Favoriten auf das Erbe von Marco Streller waren andere. Suchy, Vaclik, Kuzmanovic – oder Embolo? Dass Urs Fischer dann Matias Delgado als Captain wählt, ist eine Überraschung – und die goldrichtige Entscheidung. Der feinfühlige Argentinier hat es mit allen im Team gut und stellt sich selber in den Hintergrund – ein Vorbild durch und durch.

Keystone

Worauf also gespannt warten? Auf viel! Auf rauschende Abende in der Champions League: Die Auslosung der Gruppenphase ist am 25. August, es winken ein Wiedersehen mit Granit Xhaka (Arsenal), ein erstes Aufeinandertreffen mit Paris Saint-Germain und der Gang in den Fussballtempel von Borussia Dortmund.

Auf die vielen Fragen, die sich vor jeder Saison stellen. Dieses Mal: Verlässt Birkir Bjarnason den FCB? Wird der neue Innenverteidiger Éder Balanta zum Glücks- oder Reinfall? Ist Serey Die immer noch der spektakuläre Mitreisser aus früheren Jahren? Findet Seydou Doumbia nach einem Katastrophen-Jahr zurück zur alten Treffsicherheit? Ist das Kader wirklich das stärkste aller Zeiten, wie einige Beobachter jetzt schon behaupten? Bricht der FCB den Punkterekord und wird so früh Meister wie noch nie? Schafft der FCB in den 36 Super-League-Spielen die 100-Tore-Marke? Wer ist der Erste im Kaderdickicht, der aufmuckt? Ist Werner Leuthard tatsächlich der erhoffte Wunderheiler oder muss der FCB bald ein eigenes Lazarett einrichten? Welche taktischen Kniffe findet Urs Fischer in seiner Premierensaison in der Champions League? Bleibt es ruhig um die Fans? Fazit: Der Weg des FCB zum Erfolg ist vorgezeichnet. Er muss ihn nur noch gehen.