21 Spieler stehen beim FCB-Trainingsauftakt auf dem Platz. Beobachtet von ebenso vielen Fans und nochmal so vielen Journalisten. Der Andrang ist grösser als sonst, weil alle wissen wollen, wie die Mannschaft die Chaos-Tage verfolgt hat.

Die Spieler weilten zwar alle irgendwo in den Ferien, doch die Diskussionen um einen neuen Trainer und den Rücktritt ihres Sportchefs haben auch sie mitbekommen.

Trainingsauftakt beim FC Basel

Das sagen die FCB-Spieler beim Trainingsauftakt nach der Chaos-Woche.

Eine spezielle Ansprache von Cheftrainer Marcel Koller gibt es am Dienstag nicht. Wie gewohnt überlässt er das Training seinem Trainerteam. Und so schwitzen die FCB-Spieler unter der Anleitung von Carlos Bernegger und Co.

Mit dabei sind auch die beiden Neuzugänge Omar Alderete und Kemal Ademi. Der Innenverteidiger aus Paraguay und der Stürmer, der zuletzt für Xamax spielte, trainieren zum ersten Mal mit ihrem neuen Team. Ademi trift dabei auf Djordje Nikolic und damit auf den Goalie, gegen den er im Barrage-Rückspiel in Aarau getroffen hatte. Die beiden unterhalten sich vor dem Trainingsbeginn freundschaftlich.

Auch sonst ist die Stimmung im Training gut. Ein paar Runden laufen, eine Passübung und ein 30-minütiges Ballhalten aufs grosse Feld. Nach gut einer Stunde ist bereits Feierabend.

Mit Omlin, Ajeti, Xhaka, Okafor, Cömert, Kaiser, Vonmoos, Dimitriou und Zhegrova steigen neun FCB-Nati-Spieler erst später in die Vorbereitung ein. Spätestens am kommenden Montag, wenn es ins Trainingslager geht.