Die 250 Zuschauer, die bei schönem Wetter, aber unangenehmen Temperaturen, den Weg auf den Rankhof fanden, um sich zum Vorrundenabschluss das Duell der beiden besten regionalen 1.-Liga-Mannschaften zu Gemüte zu führen, wurden bestens unterhalten. Das Derby zwischen der U21 des FC Basel und dem BSC Old Boys verlief aber deutlich einseitiger als die letzten Vergleiche dieser Teams und endete mit einem klaren 5:0 für den FCB.

Fehlende Qualität, Präzision und Überzeugung

„Wenn man mit 0:5 verliert, fällt es schwer etwas Positives zu sehen", seufzte Massimo Ceccaroni nach Spielschluss. Der Gästetrainer führte die Niederlage darauf zurück, „dass wir im Defensivverhalten nicht das gemacht haben, was man gegen so einen Gegner tun muss. Und in der Offensive fehlten uns trotz guten Ansätzen Qualität, Präzision und Überzeugung."

Details entscheidend

Die Old Boys waren in einer ausgeglichenen Anfangsphase das leicht gefährlichere Team gewesen und durch Isa Mulaj (6.) und Pascal Rietmann (9.) im gegnerischen Sechzehner zum Abschluss gekommen. Auch das Weitschusstor Kwang Ryon Paks (21.) schockte die Gäste nicht wirklich.

Aurélion Wurtzel hatte nach einem Corner von Nico Thüring den Ausgleich auf dem Kopf (28.), doch FCB-Goalie Mirko Salvi lenkte mit einer starken Parade den Ball noch an die Latte. Ceccaroni trauerte hinterher den Chancen Mulajs und Wurtzels nach und sagte: „Es sind halt solche Details, die ein Spiel entscheiden."

Als gefährlicher vor dem gegnerischen Tor präsentierten sich die FCB-Spieler. Marko Bicvic traf nach 36 Minuten zum 2:0 traf und brachte die bis anhin gut stehenden Gäste ins Wanken. Rietmann verhinderte nur eine Zeigerumdrehung später auf der Linie den zweiten Treffer des Kroaten und verschob die Vorentscheidung auf die zweite Halbzeit.

Höchster Sieg der Saison

In dieser sorgten Naser Aliji nach schöner Vorarbeit Darko Jevtics (53.) und Pak mit einem Heber à la Alex Frei (57.) schnell für klare Verhältnisse. Zehn Minutren vor Schluss besiegelte Marc Dinkel den höchsten Saisonsieg seines Teams, der gleichzeitig die höchste Nniederlage der Old Boys in der laufenden Spielzeit war. Dass das Verdikt nicht höher ausfiel, hatten die Gäste ihrem Goalie zu verdanken. Florian Stocker zeigte mehrere gute Interventionen und ging kurz vor Schluss auch im Penaltyduell gegen Bicvic als Sieger hervor (89.).

«So stelle ich mir das vor»

Diese Tatsache vermochte Carlos Bernegger aber nicht wirklich zu aufzuregen. „Wir haben eine gute Intensität in unser Spiel gebracht und auch in der Höhe verdient gewonnen", freute sich der FCB-Trainer. Ob es die beste Leistung der Saison war, liess er offen. Dafür strich der nochmals den Umgang seines Teams mit den vier wichtigsten Fussball-Adjektiven heraus: „Die Balance zwischen offensiv und defensiv sowie individuell und kollektiv haben wir sehr gut hinbekommen. So stelle ich mir das vor!"