Happy Birthday
Der FC Basel wird 125 Jahre alt – so gratulieren die Fussball-Freunde aus aller Welt

Ein Brief aus St. Gallen, eine ellenlange Mail aus Israel, Schmankerl aus Österreich und viele weitere Gratulationen aus der Schweiz und aus Europa. Fast jeder will dem FC Basel zu seinem 125. Geburtstag gratulieren. Klicken Sie sich durch die Galerie und lesen Sie die ausführlichen Erinnerungen von Mittelfeldspieler Dor Micha von Maccabi Tel Aviv

Jakob Weber
Merken
Drucken
Teilen
Bayern-Präsident Uli Hoeness gehört zu den vielen Gratulanten des FC Basel.

Bayern-Präsident Uli Hoeness gehört zu den vielen Gratulanten des FC Basel.

Keystone
Bayern-Präsident Uli Hoeness gehört zu den vielen Gratulanten des FC Basel.
22 Bilder
St. Gallens Präsident Matthias Hüppi gratuliert mit einer handgeschriebenen Postkarte. "Lieber FCB Zu deinem 125. Geburtstag gratuliere ich dir im Namen unseres FCSG 1879 ganz herzlich. Wir sind zwar etwas älter in Jahrringen; dafür hast du in deiner beeindruckenden Geschichte den ein oder anderen Titel und Punkt mehr gewonnen als wir. Unser grosser Respekt ist dir gewiss! Wir freuen uns auf viele weitere spannende Duelle im St. Jakob und im Kyburnpark. Herzliche Grüsse Matthias Hüppi"
YB-Sportchef Christoph Spycher gratuliert als Meister: "Wir vom BSC Young Boys gratulieren dem 125 Jahre jungen FC Basel zum stolzen Jubiläum und ziehen den Hut vor seiner ruhmreichen Geschichte. Es ist höchst beeindruckend zu sehen, wie stark der FCB in der Region Basel verankert ist und auf welchen Rückhalt er zählen kann. Wir hoffen, dass die gesunde Rivalität zwischen Basel und YB, verbunden mit begeisternden Spielen auf dem Rasen, noch lange anhalten wird."
Präsident Ancillo Canepa gratuliert im Namen des FC Zürich: "Lieber FC Basel Wir vom FC Zürich gratulieren Dir herzlich zum 125-jährigen Geburtstag. Du hast in all den Jahren viel für den Schweizer Fussball geleistet. Auch die vielen Derbys zwischen uns beiden waren stets Höhepunkte in Meisterschaft und Cup. In diesem Sinne freuen wir uns auf die vielen noch kommenden Begegnungen!"
GC-Präsident Stephan Anliker gratuliert ebenfalls: "Zum 125-jährigen Jubiläum schicke ich meine herzlichen Glückwünsche an den FC Basel, an die Verantwortlichen, die Spieler und die Fans. Der Verein bestätigt mit seinen konstanten Erfolgen in den letzten Jahren eindrucksvoll seine herausragende Stellung im Schweizer Fussball. Die Spiele gegen den FCB leben von dieser ganz besonderen Atmosphäre, dieser einmaligen Rivalität. Beide Clubs brauchen einander. Ich freue mich auf die Spiele in den nächsten 125 Jahren!"
Sebastian Buntkirchen (rechts) gratuliert im Namen von Schalke 04 „Together we inspire“ – unter diesem Motto steht unsere gemeinsame Arbeit in der Football Club Social Alliance. Wir verfolgen dort gemeinsam das Ziel, durch die verbindende Kraft und die Werte des Fußballs junge, benachteiligte Menschen zu unterstützen und ihre Entwicklung nachhaltig zu fördern. Wir beim FC Schalke 04 setzen uns seit zehn Jahren mit unserer vereinseigenen Stiftung Schalke hilft! für Menschen aus Gelsenkirchen, dem Ruhrgebiet und den angrenzenden Regionen ein. Die Erweiterung unseres Engagements auf internationale Projekte hat - u.a. mit der von der FCSA initiierten Reise nach Ruanda – Berührungspunkte und gemeinsame Ziele zwischen unseren beiden Vereinen geschaffen. Für das gute Miteinander auch an dieser Stelle noch einmal besten Dank! Als Traditionsverein freuen wir uns besonders, dem FC Basel zum 125jährigen Jubiläum gratulieren zu können. Ebenso wie wir seid ihr für Eure Fans mehr als ein Verein: Ihr seid Lebensgefühl. Genießt Euren Festtag und feiert 125 rotblaue Jahre gebührend! Wir freuen uns auf die weiteren, gemeinsamen Jahre." Sebastian Buntkirchen Leiter CSR & Mitglieder / Geschäftsführer Schalke hilft!
Arsenals Granit Xhaka: "FC Basel! 125 Jahre! Wow! Was für eine Zahl. Alles Alles Gute, viel Glück in der Zukunft. Es gibt nur eine Nummer 1 in der Schweiz und das ist der FC Basel!"
Kollege Mohamed Elneny: "Glückwunsch zum 125. Geburtstag und viel Glück für die Zukunft. Hoffentlich sehen wir uns bald!"
Marc Janko, FC Lugano "Lieber FCB, ich wünsche Dir alles alles Gute. Ich bin nach wie vor sehr sehr stolz, dass ich Teil dieser Geschichte sein durfte und wünsche dem FCB weiterhin viel Erfolg. Mögen all eure Ziele in Erfüllung gehen. Alles, alles Gute! Toi Toi Toi!
Andres Gerber, Sportchef FC Thun «Als langjähriges Aushängeschild hat der FC Basel in der Vergangenheit international beste Werbung für den Schweizer Klubfussball gemacht. Wir sind stolz, dass auch immer wieder Spieler mit Thuner Vergangenheit in der ersten Mannschaft zum Einsatz kommen und wünschen dem FC Basel alles Gute für die nächsten 125 Jahre.»
Raphael Nuzzolo, Xamax Neuenburg "Lieber FC Basel, wir von Xamax schicken euch herzliche Glückwünsche zu diesem schönen Jubiläum. 125 Jahre sind eine lange Zeit, aber was ihr in den letzten 15 Jahren für den Schweizer Fussball geleistet habt, ist einmalig. Ihr habt für grosse Emotionen auf europäischem Parkett gesorgt, aber auch in der Super League Einzigartiges geleistet. Wir freuen uns immer wieder im St. Jakob-Park zu spielen. Vor allem wenn Roger Federer da ist wie bei unserer letzten Begegnung. Auch wenn YB meine zweite Liebe ist, hatte ich immer grossen Respekt vor dem FCB. Wir alle in Neuenburg hoffen, dass der Zweikampf zwischen YB und Basel den Schweizer Fussball noch lange beleben wird."
Vitesse Arnheim: "Glückwunsch zum 125. Wir durften dich im Sommer 2018 als warmen professionellen Klub kennen lernen und wünschen dir für die nächsten 125 Jahre viel Glück."
Feyenoord Rotterdam gratuliert: “Wir wünschen dem FC Basel für die Zukunft alles Gute!” Feyenoord's Stein Huysegems umkurvt auf dem Bild aus dem Jahr 2006 FCB-Keeper Franco Costanzo.
Bernd Wehmeyer (hier mit Gigi Oeri bei der Uefa-Cup-Auslosung 2007) gratuliert im Namen des HSV: "Lieber FC Basel, liebe Verantwortliche und Fans, wenn ich an unseren 125. Geburtstag denke, den wir als Hamburger SV vor sechs Jahren feiern durften, dann wird mir immer noch warm ums Herz. So viele Menschen, die unseren Club über Jahre und Jahrzehnte auf vielfältigste Weise begleitet und gestaltet haben, kamen zusammen und erlebten einen unvergesslichen Tag. Und genau einen solchen Tag wünsche ich im Namen des HSV auch euch und Ihnen und dem gesamten FC Basel. In Erinnerungen schwelgen, gleichzeitig den Blick in eine hoffentlich ähnlich ruhmreiche Zukunft richten und den Verein feiern – dieser besondere Geburtstag soll allen Beteiligten ebenso in Erinnerung bleiben wie mir der 125. Geburtstag des HSV. Mögen die Zeiten auch schwer sein, erhoffe ich mir dennoch für irgendwann ein Wiedersehen auf europäischer Bühne, so wie zuletzt am 20. Dezember 2007. Damals spielten wir im Volksparkstadion 1:1 – und ebenso freundlich gestaltete sich das Miteinander der Vereinsvertreter beider Seiten abseits des Rasens. An diesem Tage wurde der FC Basel für mich ein Verein, dem ich nun ehrlich und aus vollem Herzen alles, alles Gute zum Geburtstag wünsche. Und zwar im Namen des gesamten Hamburger SV."
Newcastle United erinnert sich gerne an dieses Spiel aus dem Jahr 2003: "Wir freuen uns, dem FC Basel für 125 fantastische Jahre zu gratulieren. Wir durften letztes Jahr selber den 125-jährigen Geburtstag feiern und wissen, dass das eine ganz spezielle Leistung ist. Wir haben nicht oft gegeneinander gespielt, erinnern uns aber gerne an die beiden Spiele im Uefa Cup 2003 zurück und hoffen, bald wieder gegeneinander zu spielen. Mit besten Grüssen aus dem St. James in den St. Jakobspark!"
Wacker Innsbruck: "Liebe Verantwortliche des FC Basel, vorab ALLES GUTE und HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu eurem 125. Jubiläum. Es kommt selten vor, dass jemand in einem so hohen Alter noch so vital ist & gut ausschaut. Wir haben mitbekommen, dass ihr in der Schweiz mit den Bernern einen echten Konkurrenten erhalten habt. Doch. Konkurrenz belebt das Geschäft. Wir in Österreich würden uns so etwas wünschen... Zwischen unseren beiden Vereinen gab es in der Vergangenheit immer wieder einen regen Austausch - auf und neben dem Platz. Wenn wir ehrlich sind, dann seid ihr für uns sogar eine Art Inspiration. Mit kontinuierlicher, ehrlicher & harter Arbeit wieder zu alter Stärke finden, das ist auch unser Ziel. Wir wünschen euch für die nächsten 125 Jahre viel Erfolg & mögen die sportlichen Duelle euren Fans viele unvergessliche Erlebnisse bescheren. Mit schwarz-grünen & sportlichen Grüßen, euer FC Wacker Innsbruck"
Tim Borowski "Im Namen des SV Werder Bremen die besten Glückwünsche an den FC Basel zum 125. Jubiläum!"
Wolfgang Dietrich, Präsident VfB Stuttgart "Im Namen des VfB Stuttgart 1893 e.V., aber auch ganz persönlich gratulieren wir dem FC Basel aufs Herzlichste zum 125-jährigen Bestehen! Als VfB Stuttgart sind wir überzeugt davon, dass das Jahr 1893 unter einem besonders günstigen Stern gestanden haben muss, für die Gründung eines Fußballvereines. Den FCB und den VfB verbindet seit Jahrzehnten, trotz der Ländergrenzen, nicht nur die geographische Nähe: Ob Spieler, Trainer oder Funktionäre: Die Zahl derer, die sowohl in blau-rot als auch in weiß-rot erfolgreich gewirkt haben ist beträchtlich. Wir wünschen dem FC Basel ein erfolgreiches Jubiläumsjahr und eine erfolgreiche Zukunft!"
Didier Fischer, Servette-Präsident «Joyeux anniversaire: Der FC Basel ist einer der prestigeträchtigsten Vereine der Schweiz. Da kommen sofort Emotionen hoch, wenn wir an frühere Aufeinandertreffen denken. Servette freut sich auf die Spiele, die noch kommen werden!"
Bei Atletic Bilbao erinnert man sich nicht nur an Ricky van Wolfswinkel: "Glückwunsch, FC Basel! Wir vom Athletic Club möchten dem FC Basel zu seinem 125-Jahr-Jubiläum gratulieren. Der FC Basel ist ein historischer Klub Europas, auf den wir in einer der meist erinnerten Saisons in unserer ebenfalls hundertjährigen Geschichte getroffen sind. Es trug sich in den Monaten Oktober und November des Jahres 1976 zu, in den Sechzehntelfinals des Uefa-Pokals, welche wir dank eines 1:1-Unentschiedens im mythischen St. Jakob Park und einem 3:1-Sieg im nicht weniger mythischen San Mamés überstehen konnten. Monate später, im Mai 1977, kämpften wir im Final des Uefa-Pokals gegen die Juventus, verloren jedoch aufgrund der doppelt zählenden Auswärtstore. Mit Sicherheit weiss Ricky van Wolfswinkel, was es bedeutet, ein Tor in der Kathedrale zu erzielen. Das war in der Saison 2011/2012, in welcher unsere Mannschaft ihr zweites europäischen Final erreichte. Im europäischen Kontext war der FC Basel für uns immer schon eine Referenz mit einer guten Nachwuchsförderung, welche dem Fussball grossartige Fussballer geschenkt hat. Es ist ein Club, der es geschafft hat, einen schwere Epoche zu überstehen, in welcher er 1987 abgestiegen ist, und danach zurückgekehrt ist auf das höchstmögliche Niveau - sowohl in seinem Land als Serien-Meister als auch in Europa als regelmässiger Teilnehmer in der Champions League in der letzten Zeit. Wir hoffen, das Schicksal lässt uns unsere Wege ein weiteres Mal kreuzen. Wir glauben, dass das für uns beide ein gutes Zeichen wäre."
Ruth Ospelt, Präsidentin FC Vaduz: "Wir als FC Vaduz möchten die Gelegenheit nutzen, um dem FC Basel 1893 zu seinen ersten 125 Jahren der Klubgeschichte zu gratulieren. Insbesondere die angenehme Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des ganzen Vereins war stets zuvorkommend. Seit unserem Eintritt in den Profibetrieb im Jahre 2001 stellt der FC Basel 1893 ein grosses Vorbild, auf und neben dem grünen Rasen, dar. Wir wünschen dem ganzen Verein, dem Verwaltungsrat mit seinem Präsidenten Bernhard Burgener an der Spitze, allen Mitarbeitenden der Geschäftsstelle, der sportlichen Leitung, seinen treuen Fans und allen weiteren Personen im Umfeld des FC Basel 1893 ein gelungenes Jubiläumsfest und alles Gute für die nächsten 125 Jahre. Herzliche Grüsse aus dem ‘Ländle’."
Hie spitzelt Dor Micha Basels Behrang Safari den Ball weg.

Bayern-Präsident Uli Hoeness gehört zu den vielen Gratulanten des FC Basel.

Keystone

Für die Gratulationen haben wir ehemalige und aktuelle Gegner des FC Basel kontaktiert. Einige antworteten gar nicht, einige nur kurz und knapp. Viele dagegen herzlich und ein Spieler aus Israel hat sogar einen halben Roman verfasst, den wir Ihnen an dieser Stelle nicht vorenthalten wollen. Hier sind die Zeilen von Dor Micha, Mittelfeldspieler bei Maccabi Tel Aviv, der dem FC Basel ganz ausführlich zum 125. Geburtstag gratuliert.

Hie spitzelt Dor Micha Basels Behrang Safari den Ball weg.

Hie spitzelt Dor Micha Basels Behrang Safari den Ball weg.

Keystone

1. Kapitel

"Ich verbinde viele Erinnerungen mit dem FC Basel. Mittlerweile sind fünf Jahre vorbei, seit wir das letzte Mal aufeinander getroffen sind. Zuvor haben die sechs Spiele innert zwei Jahren aber einige Erinnerungen erzeugt. Vor allem, weil so viel auf dem Spiel stand.

Um ehrlich zu sein, wollten wir nicht so ein schwieriges Los wie den FC Basel. Doch als wir 2013 in der Champions League mit unserem Trainer Paulo Sousa gegen den ungarischen Verein Gyori gewannen, war klar, dass uns unser Weg in den St. Jakob-Park führt. Ihr hattet ein Super Team. Yann Sommer, die Degen-Zwillinge, Fabian Frei und Fabian Schär und vorne Stocker, Streller und Salah.

Das Hinspiel habt ihr durch ein Stocker-Tor mit 1:0 gewonnen, aber das Rückspiel im Bloomfield Stadion war eines, dass man nicht so schnell vergisst. Vor dem Spiel sprach hier jeder über die mögliche Absage von Mohamed Salah, als Moslem in Israel zu spielen. Nach 32 Minuten wäre uns lieber gewesen, Salah wäre nicht mitgekommen.

Durch einen Schär-Eflmeter und einen Salah-Doppelpack lagen wir 0:3 hinten. Doch so schlecht waren wir nicht. Wir kämpften uns zurück und schossen noch vor der Pause zwei Tore. Nach dem Seitenwechsel traf Mahran Radi zum 3:3. Doch obwohl wir noch fast 40 Minuten Zeit hatten, weigerte sich der Ball in der Folge ins Tor zu gehen. Basel qualifizierte sich für die Champions League und wir gingen immerhin in die Europa League.

2. Kapitel

Nach einer guten Kampagne für beide Teams und unserem erstmaligen Überstehen einer K.o.-Phase in der Europa League: ratet mal, wer zur Überraschung aller in den Sechzehntelfinals auf uns wartete? Der FC Basel. Sicher eine Seltenheit, zweimal innerhalb einer Saison in unterschiedlichen Wettbewerben auf das selbe Team zu treffen. Das Hinspiel in Israel endete 0:0. Im Rückspiel musste Itzhaki, ein wichtiger Spieler, mit einer Knieverletzung während dem Aufwärmen passen. Wir verloren 0:3 und sollten eine Weile nichts mehr von Basel hören.

Im Sommer wurde Paulo Sousa dann FCB-Trainer und Munas Dabbur wechselte ebenfalls in die Schweiz zu den Grasshoppers. So hatten wir immer ein Auge darauf, was in der Schweiz so passierte.

3. Kapitel

Basel gewann Ligatitel auf Ligatitel und wir standen dem FCB in Israel in Nichts nach. 2015 nahmen wir einen neuen Anlauf auf die Champions League. Und ratet mal, wer uns in Nyon zugelost wurde? Der FC Basel. Sommer und Salah waren lange weg, aber Basel war mit Elneny, Zuffi, Bjarnason, Janko und Embolo immer noch sehr stark.

Doch auch Maccabi hat sich über die Jahre verbessert. Wir spürten, dass wir dieses mal ein angemessener Gegner sein könnten. Eran Zahavi schoss uns in Führung, ehe Delgado für den FCB per Penalty ausglich und Embolo das 1:2 gelang. Doch wir glaubten weiter an uns. In der 96. Minute bekam ich den Ball von Dor Peretz und chippte den Ball in die Mitte, wo Eran Zahavi per Kopf zum 2:2 einnickte.

Wir hatten nicht mal die Chance, in die Augen der Basler Spieler zu schauen, so beschäftigt mit Feiern waren wir. Die zwei Auswärtstore bestärkten unser Selbstvertrauen vor dem Rückspiel in Tel Aviv. Bloomfield war voll, es gab kein einziges ungenutztes Ticket. Luca Zuffi schuss Basel mit einem Freistoss in Führung, aber unsere Fans pushten uns weiter nach vorne. Nach 24 Minuten schob Nikola Mitrovic den Ball in die Gasse auf Zahavi, der zum 1:1 ausglich. Vom Rest des Spiels weiss ich nicht mehr viel, weil ich von der Bank aus zuschaute. Als ich für Tal Ben Haim für die letzten vier Minuten eingewechselt wurde, fühlte sich die verbleibende Spielzeit so lange an wie keine in meiner Karriere. Das Stadion peitschte uns nach vorne und nach dem Abpfiff fühlte sich das Unentschieden wie ein Sieg an. Obwohl wir Basel in sechs Spielen nicht einmal besiegen konnten, standen wir plötzlich in der Gruppenphase der Champions League und konnten dort nicht mehr auf Basel treffen.

Alles gute liebe Freunde, unsere gemeinsame Vergangenheit wird für immer leben.

Dor Micha

Maccabi Tel Aviv