1. Liga
Der FC Black Stars bezwingt den FC Sursee mit 2:0

Dank eines weiteren Heimsieges ist der Basler Quartierverein in der Rangliste der 1. Liga auf Rang 6 vorgerückt. Und Platz 3, der zu den Barragespielen in die Promotion League berechtigt, muss keine Utopie bleiben.

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
Die Black Stars rücken auf Rang 6 vor.

Die Black Stars rücken auf Rang 6 vor.

Uwe Zinke

Ein Tor in der Startviertelstunde durch Florian Hengel, der unter dem neuen Trainer Andy Fimian eine gewichtigere Rolle einnimmt als noch unter dessen Vorgänger Benjamin Huggel, sowie die Siegsicherung durch Zuzug Bledar Binaku genügten «Blägg», um einen verdienten Erfolg einzufahren und sich drei weitere Zähler zu sichern.

Was die beiden Teams am späten Mittwochabend unter Flutlicht auf Kunstrasen boten, war gute, wenn auch nicht brillante Kost. Es war nicht so, dass die Gäste inferior gewesen wären. Sie hatten in etwa genau gleich viel Ballbesitz, kamen auch zu ihren Abschlussmöglichkeiten und standen namentlich zwischen der 55. und 70. Minute dem Ausgleich sehr nahe. Aber eine solide Defensivreihe der Basler, mit einem sicheren Rückhalt namens Steven Oberle, vereitelte jegliche Punktegelüste der Luzerner.

«Lassen wir heute doch einfach das Resultat sprechen. Die Spielleistung selber war ansprechend, aber wir haben viel Luft nach oben», so Black-Stars-Trainer Fimian nach Abpfiff. Dem gebürtigen Bündner war klar, dass sein Personal keinen Champagner-Fussball gespielt hatte. Aber der frühere Nationalliga-Fussballer sah eine kampfstarke, lauffreudige und sehr solidarische Mannschaft, in der sich jeder fürs Kollektiv einsetzte.

Nach den Osterfeiertagen gastiert der FC Black Stars, zu Beginn der Saison von der Konkurrenz (vielleicht gar voreilig?) zur «l’équipe à battre» erklärt, beim Tabellennachbarn Zug, die einen Punkt mehr als die Basler aufweisen. Wollen die «Schwarz-Sterne» am 3. Rang «kratzen» (die Ambitionen von Sportchef Peter Faé und der Klubleitung müssen in diese Richtung gehen), so müssen sie auch Auswärtssiege einfahren. Die beiden letzten Auftritte, im Schweizer Cup gegen Kosova Zürich (3:2) und gegen Sursee (2:0) haben gezeigt, dass der einzige Basler Erstligist über viel Substanz verfügt.

Das sieht auch Torschütze Bledar Binaku, der im Winter vom Ligarivalen FC Wangen bei Olten auf den Buschweilerhof gekommen ist. Im Matchprogramm erklärte er unmissverständlich: «Ich bin zum FC Black Stars gekommen, um erstens die Hauptrunde im Schweizer Cup zu erreichen und in der nächsten Saison in der Promotion League zu spielen. Das erste Ziel haben wir erreicht. Können wir unsere Leistungen weiter steigern, ist auch das Erreichen der Barragespiele, mit einer möglichen Promotion, durchaus möglich». Klare Worte des 30-jährigen Mittelfeldspielers, der gegen Sursee seinen starken Auftritt mit dem 2:0 krönte.

FC Black Stars Basel – FC Sursee 2:0 (1:0)

Sportplatz Buschweilerhof. – 120 Zuschauer. – SR: Bannwart. – Tore: 14. Hengel 1:0. 72. Binaku 2:0.

Black Stars: Oberle; Mumenthaler, Micic, Farinha, Infantino; Binaku; Nimeley (11. Dinkel), Kalayci, Acar (56. Chételat); Hengel (80. Tischra), Rodriguez.

Sursee: Peterhans; Trost, Bieri, Huber, Liloia (58. Pinto Texeira); Kronenberg, Dzombic, Bernet, Gemperle (79. Bernaschino); Graf (79. Vogel), Matic.

Bemerkungen: Black Stars ohne Bakovic, Fazio, Friedli, Muslija, Troller und Weber (alle verletzt) sowie Kassem (abwesend). – Sursee ohne Kostuniak (verletzt) sowie Ehrler, Duarte, Souto und Türkal (alle abwesend). – Verwarnungen: 49. Infantino (Foul) und 65. Bernet (Foul).