1. Liga
Der FC Black Stars verliert gegen den FC Luzern Nachwuchs mit 0:3

Zumindest resultatmässig ist dem Basler Erstligisten der Rückrunden-Auftakt miss-glückt. Die «Schwarz-Sterne» unterlagen der U21-Elf des FCL, wobei das Resultat und die Leistung nicht analog sind.

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
Die Black Stars verloren gegen den Nachwuchs des FC Luzern

Die Black Stars verloren gegen den Nachwuchs des FC Luzern

Uwe Zinke / Sportives

Dank des Kunstrasens und weil am frühen Morgen viele freiwillige Helfer den Platz vom Schnee geräumt hatten, konnte auf dem Buschweilerhof gespielt werden. Diese Anstren­gungen seitens der Gastgeber wurden aber punktemässig nicht belohnt.

Strittiger Platzverweis

Die Schlüsselszene spielte sich nach knapp 26 Minuten ab. Black-Innenverteidiger Branis­lav Micic (27), ein Mann von stattlicher Statur und gesundem Kampfgewicht, kam gegen Gästestürmer Clirim Shabani (19), der ein paar Kilos weniger auf die Waage bringt, um einen Schritt zu spät. Und weil Shabani im vollen Sprint war, sah es nach einem rüden Foul aus.

Auch aus der Perspektive und Sicht von Referée Fabian Hänggi, der noch wäh­rend seines Sprints zum Foulort die rote Karte zückte. Regeltechnisch ein vertretbarer Ent­scheid, mit mehr Fingerspitzengefühl hätte eine «dunkelgelbe» Karte (Verwarnung) ge- reicht. «Und dann wäre es ein anderes Spiel geworden», waren sich die «Blackstarianer», von Goalie Steven Oberle über Captain Riccardo Silva Farinha, einig.

In den letzten beiden Jahren hatte die U21 des Super-League-Klubs Luzern auf dem «Buschwilerhof» starke Duftmarken gesetzt. Und mit «Champagner»-Fussball, wie letztes Jahr beim 5:2-Erfolg, entzückt. Das tat die samstägliche Ausgabe nicht. Gut, die meisten Akteure haben die Jahrgänge 1998 oder 1999 und stehen am Anfang ihrer Laufbahn.

«Aber sie sind Profis; wir nicht. Und wenn der Ref ihnen noch hilft, wird es schwer bis un­möglich. Das Resultat ist brutal – und täuscht. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vor­wurf machen. Wir haben gut gespielt; und bei Gleichstand waren wir besser», so Black-Trainer Samir Tabakovic. Wir sagen es mal so: Bei elf gegen elf war der Gastgeber zumin­dest nicht inferior...

Er kam – und musste gehen...

Dass beim Basler Traditionsklub der «Königstransfer» des Winters namens Yann Bellemare (23) bereits nicht mehr im Kader figuriert und am letzten Donnerstag seine Utensilien ab­geben musste, ist eine andere Geschichte. Der Franzose zeigte, für eine gute Entschädi­gung, wenig Einsatzwillen und soll «mehr gestanden als gerannt sein», wie ein Insider viel­sagend erklärte. Pech war, dass mit Ridje Sprich jener Mann krank war, welcher in der Vor­runde oft den Unterschied ausgemacht hatte. Der Deutsche mit afrikanischen Wurzeln hät­te den Angriff belebt, denn trotz viel Aufwand hatte der Platzklub wenige Strafraumsze­nen.

Dass mit Fortdauer der Partie die Basler dem hohen (Lauf-)Aufwand ihren Tribut zollen mussten, war absehbar. Ab der 46. Minute waren die Gäste spielbestimmend, ohne aber zu zwingenden Tormöglichkeiten zu kommen. Dass dem zweiten FCL-Treffer wohl ein Foul vorausgegangen war, erzürnte die «Schwarz-Sterne» zusätzlich. Und gab dem Verlie­rer die Legitimation, die Ursache für die Niederlage nur beim Unparteiischen zu suchen. Emotional durchaus verständlich, rational betrachtet war der Luzerner Erfolg jedoch irgendwie «logisch».

Telegramm

FC Black Stars – FC Luzern Nachwuchs 0:3

Sportplatz Buschweilerhof. - 145 Zuschauer. - SR: Hänggi. - Tore: 65. Riedmann 0:1. 71. Wolf 0:2. 93. Wolf 0:3.

Black Stars: Oberle; Mumenthaler, Silva, Micic, Mbatchou; Dieng (66. Basic), Uruejoma, Bledar Bi­naku, Alic; Kalayci (77. Mandal); Gaye.

Luzern: Enzler; Kränzle (80. Heini), Sousa, Njau, Feka; Arnold (70. Emini); Riedmann, Ugrinic, Wolf, Shabani (76. Trinkler); Hoxha.

Bemerkungen: Black Stars ohne Coviello (verletzt) und Sprich (krank). - Luzern Ajeti, Arbias Bi­naku, Garcia (alle verletzt) sowie Rüedi (krank). - Verwarnungen: 15. Feka (Foul), 18. Bladar Bi­naku (Reklamieren), 69. Ugrinic (Unsportlichkeit), 84. Wolf (Reklamieren) und 91. Hoxha (Unsport­lichkeit). - Platzverweis: 28. Micic (grobes Foul). - Eckbälle: 2:3 (2:0).