2. Liga Inter
Der FC Laufen mit einem kapitalen Fehlstart

Laufen geht nach einer schwachen Leistung gegen den SV Lyss ohne Punkte nach Hause. Der kapitale Fehlstart endete 2:1. Vior allem die Laufner Verteidigung erwies sich als äusserst löchrig.

Edgar Hänggi
Merken
Drucken
Teilen
Der Laufner Matthias Bohler (schwarz).

Der Laufner Matthias Bohler (schwarz).

Martin Töngi

Nach einer schwachen Darbietung musste Laufen die drei Zähler dem SV Lyss überlassen. Ein solcher Fehlstart zeichnete sich keineswegs ab. In der achten Spielminute wehrte Gästegoalie Christian Schindler einen Schuss von Bekim Halimi an den Pfosten. Nur vier Minuten später drosch der Brasilianer Gleison Silva dos Santos einen Flankenball von Costa Diseris wuchtig ins Netz. Die Gäste wurden nun offensiver und schon traten Laufens Mängel zutage.

Vor allem Innenverteidiger Simon Tillessen zog einen rabenschwarzen Tag ein. Das Heimteam hatte es Goalie Ivan Fernandez zu verdanken, dass man nur einen Gegentreffer hinnehmen musste. Allerdings ging dem Ausgleich zuvor ein klares Foul an Silva voraus. Im zweiten Umgang bemühte sich Laufen, doch zu viel passte nicht zusammen. Bezeichnend dafür: in der 70. Minute holte Trainer Mario Ritter den erst nach der Pause eingewechselten Rishi Suhanthan wieder vom Platz, nachdem er sich zwei gravierende Fehlpässe leistete. Das entscheidende 1:2 passte auch ins Bild. Bei einem Corner behinderten sich Silva und Andreas Jeker am vorderen Pfosten und Cyrille Dzinguene konnte sein Glück kaum fassen. Ritters Fazit muss wohl lauten: es kann nur besser werden.