Fussball
Der FC Laufen schiesst Binningen nach 1:3-Rückstand ab

Im 2.-Liga-regional-Heimspiel kam der FC Laufen im Derby gegen Aufsteiger SC Binningen im Nau zum erhofften Erfolg. Die Art und Weise und erst recht die Höhe von 7:3 erstaunten die Anwesenden. Das erste Tor der Partie fiel nach vier Minuten.

Edgar Hänggi
Merken
Drucken
Teilen
Bildergalerie 3
6 Bilder
Olivier Boumelaha elegant mit dem Kopf gegen Oumar Konde.
Andreas Jeker (vorne) und Fahredin Zikolli.
Kevin Eigenmann (am Ball) und Tobias Fumagalli.
Kurz vor der Pause schiebt Kevin Eigenmann zum 4:3 ein.
Grosse Freude beim Ausgleich durch Olivier Boumelaha per Elfmeter zum 3:3.

Bildergalerie 3

Martin Toengi

Dass der Sieg der Laufner verdient war, daran mochte nach Spielende niemand rütteln. Gross reden mochte man bei Binningen sowieso nicht mehr, zu aufwühlend verlief dieser Auftritt im Nau. Denn für das Team von Dejan Miljojkovic begann die Partie ideal. In der vierten Spielminute lenkte Laufens neuer Innenverteidiger Virgile Boumelaha eine Hereingabe von der linken Angriffsseite ins Laufner Tor ab. Wenig später trennte Tobias Fumagalli Olivier Boumelaha vom Ball, lancierte mit einem weiten Zuspiel Philippe Becker und der setzte sich gleich gegen beide Innenverteidiger durch und erzielte das 2:0.

Es sah düster aus für das Heimteam. Trainer Philippe Rossinelli hatte genug. Er brachte Andreas Jeker für den jungen Ronny Oberhauser. «Ich mache solches nicht gerne, habe mich beim Spieler auch entschuldigt. Ich wollte und musste aber mit dem Wechsel ein Zeichen setzen für mein Team.» Jeker machte fortan viel Durchzug, sodass die Defensive der Gäste immer anfälliger wurde. In der 33. Minute bediente Jeker Kevin Eigenmann, der sich gegen Goalie Armend Jusufi durchsetzte. Doch im Gegenzug holte V. Boumelaha Fahredin Zikolli von den Beinen und Becker traf per Elfmeter zum 3:1.

Es folgte Rossinellis zweiter Fingerzeig. Er brachte Philippe Schmidlin für Maurizio Falcone. Eine Minute danach stand es 2:3! Dabei machte der Gäste-Torhüter wieder keine gute Figur. Jeker verlängerte eine weite Freistossflanke per Kopf. Jusufi wähnte den Ball ins Aus gehend, sah aber, dass das Leder an den Pfosten prallte. O. Boumelaha reagierte blitzschnell und erzielte den Treffer. Drei Minuten später fiel Jeker über das Bein von Oumar Kondé, und Boumelaha glich das Skore aus. Es kam noch besser für die Laufentaler. Eigenmann erlief ein Zuspiel in den Strafraum und traf am zaudernden Schlussmann vorbei zur Führung.

«Wir haben gezeigt, dass unsere Moral stimmt, denn wir gaben nie auf, wollten den Sieg unbedingt», so Eigenmanns Rezept. Binningen versuchte nach der Pause Gegensteuer zu geben, erhielt nach sieben Minuten aber den KO-Schlag. V. Boumelaha schlenzte eine Eckballhereingabe ins Netz. Es folgten noch zahlreiche Laufner Chancen. Es reichte aber nur noch zu zwei weiteren Penaltytoren durch O. Boumelaha. Das französische Brüderpaar sorgte für die Musik, zu der Eigenmann, Jeker und Rossinelli wichtige Parts beitrugen.