2. Liga

Der FC Pratteln sammelt weiterhin fleissig Karten

Der FC Münchenstein und Pratteln trennen sich in einem kartenreichen Spiel mit 3:3. Die Pratteler brachten sich mit ihren Fouls selbst um den Sieg und schafften ihre zweimalige Führung nicht über die Runden zu bringen.

Zweimal Rot, zehnmal (!!) Gelb, drei Penaltys und sechs Tore – trotz fussballerischer Magerkost, bekamen die Zuschauer in Münchenstein eine ordentliche Portion Regionalfussball serviert. Wie schon am vergangenen Wochenende brachten sich der FC Pratteln trotz zweimaliger Führung mit unzähligen Karten aber selbst um den Lohn seiner Arbeit.

Von der ersten Minute an entwickelte sich auf dem Sportplatz Au eine hitzige Partie: schon nach fünf Minuten zeigte der Unparteiische zum ersten Mal auf den Penaltypunkt. Münchensteins Berset liess sich nicht zweimal bitten und brachte den Aufsteiger früh in Führung. Nur eine Viertelstunde später glich der FC Münchenstein die Führung gleich selbst wieder aus: Torhüter Vetter schlug nach einem Rückpass, unbedrängt, über den Ball und lud Prattelns Conserva förmlich ein, den Ausgleich zu erzielen. «Ein ärgerlicher Fehler, der Pratteln etwas Schwung verliehen hat», konstatierte FCM-Trainer Marco Floris nach dem Spiel. In der Folge wurde es aggressiver und praktisch jedes Foul wurde lautstark kommentiert, sowohl auf dem Feld wie auch auf der Bank. Der Unparteiische hatte alle Hände voll zu tun und verteilte etliche Gelbe Karten, mehrheitlich gerechtfertigt, in der Summe aber wohl etwas zu viel.

Führung in Unterzahl

Zwischen viel Geschrei und Diskussionen reihte sich ab und zu auch mal eine nennenswerte Szene, wie beispielsweise in der 39. Minute, als Conserva den zweiten Elfmeter des Spiels zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung verwandelte.

Gleich nach der Pause dann der Paukenschlag: Keine 20 Sekunden waren gespielt, da lag der Ball schon wieder im Netz: Münchensteins Locher glich das Spiel nach einem Abwehrschnitzer sofort wieder aus. Nach einem überharten Einsteigen von Prattelns Mehmeti in der 62. Minute, versuchte Pratteln in Unterzahl, sich die Führung zurückzuholen. Und tatsächlich: Zehn Minuten später gelang es den gelb-schwarzen zu zehnt, wieder auf 3:2 zu erhöhen. Costa schloss einen gefälligen Angriff per Kopfball ab.

Dann die 82. Minute: FCP-Torwart Clemente konnte Münchensteins Angreifer als letzter Mann nur noch mit einem Foul stoppen und erhielt dafür fälschlicherweise nur gelb, beschwerte sich nach dem anschliessend sicher verwandelten Elfmeter aber derart lautstark, dass die Rote Karte dann doch noch folgte.

Nun stand es also 3:3 Unentschieden und Münchenstein versuchte noch knapp zehn Minuten vergeblich, gegen neun Pratteler doch noch die Wende herbeizuführen. «Wenn du mit neun Mann noch einen Punkt holst, musst du zufrieden sein», war sich am Ende eines emotionalen Spiels auch Pratteln-Trainer Stefan Krähenbühl bewusst.

Meistgesehen

Artboard 1