Super League
Der FCB deklassiert im Klassiker einen desaströsen FCZ mit 4:0

Der FC Basel lässt gegen den FC Zürich nichts anbrennen und begeistert mit einer starken zweiten Halbzeit. Die Basler stehen dem Gegner keine nennenswerte Chance zu. Offensiv feiern sie zwei Premieren. Arthur Cabral und Edon Zhegrova erzielen erstmals im rotblauen Trikot einen Treffer.

Simon Leser
Merken
Drucken
Teilen
Stark, stärker, FCB: Den Klassiker gegen den FCZ entscheiden die Basler gleich mit 4:0 für sich.
20 Bilder
Am Ende bleibt der FCB unaufhaltbar, Samuele Campo erzielt kurz vor Schluss den vierten und letzten Treffer des Tages für den FCB.
Der FCZ hat einen schweren Stand. Mimoun Mahi (M.) wird von Kevin Bua (l.) und Silvan Widmer in die Mangel genommen.
Noch ist nicht Schluss - in der 80. Minute erzielt Basels Edon Zhegrova das 3:0.
Nach dem dritten Gegentreffer lässt FCZ-Goalie Andris Vanins den Kopf endgültig hängen.
Kein allzu faires Laufduell: Samuele Campo (l.) wird von Blaz Kramer zurückgehalten.
Für Kevin Bua (l.) läuft es so richtig gut - in der 51. Minute erzielt er von Samuele Campo perfekt bedient das 2:0 für den FCB.
Die Freude ist gross bei Kevin Bua. Glücklich bejubelt Kevin Bua seinen Treffer.
Auch bei Basels Noah Okafor (r.) herrscht Erleichterung. Erfreut fällt er dem Torschützen um den Hals.
Samuele Campo ist trotz Assist alles andere als zufrieden mit sich, der FCB-Spieler ärgert sich masslos über eine vergebene Chance.
Super League: FC Basel - FC Zürich (25.09.2019)
Basels Emil Bergström (r.) leidet im Duell gegen Blaz Kramer - doch was nimmt man für eine Balleroberung nicht alles auf sich.
Gefährlicher Gegner: Umaru Bangura (l.) behält den Torschützen Arthur Cabral ganz klar im Auge.
Verlieren im hart geführten Zweikampf die Kontrolle über ihre Gesichtsmimik: Levan Kharabadze (l.) und Noah Okafor schenken sich nichts.
Raoul Petretta erhält viel Platz - die Einladung nimmt der FCB-Spieler dankend an.
Früh auf Erfolgskurs: Bereits in der 9. Minute schiesst Arthur Mendonca Cabral das 1:0 für den FCB.
Voll dabei - der Treffer erfreut nicht nur den Torschützen, sondern auch Silvan Widmer (r.).
Marco Schonbächler (l.) im Kampf um den Ball gegen Basels Kevin Bua (r.).
Bereit für den Klassiker: Die FCZ-Fans haben es sich im St. Jakob-Park gemütlich gemacht.
Kampf um die Tabellenspitze und wichtige Punkte: Basel will vorne mitspielen, der FCZ unbedingt von hinten aufrücken.

Stark, stärker, FCB: Den Klassiker gegen den FCZ entscheiden die Basler gleich mit 4:0 für sich.

Keystone

Das Spiel: Dem FC Basel gelingt wie schon am Sonntag in Bern ein Traumstart und geht nach neun Minuten in Führung. Cabral verwertet eine Xhaka-Flanke gekonnt per Kopf. Für den Brasilianer ist der Treffer doppelt schön, da es sein erster ist im rotblauen Dress. In der Folge bleibt der FCB gefährlich. Widmer und Cabral scheitern zwei Mal per Kopf. Die zweite Halbzeit beginnt intensiv. Kevin Bua grätscht FCZ-Youngster Simon Sohm zuerst um und schiesst wenige Sekunden später das zweite Tor. War der FCZ schon vor der Pause ungefährlich, ist er nachher beinahe inexistent. Der FCB ist dominant und hoch überlegen. Der grosse Moment im Joggeli kommt dann in der 80. Minute. Edon Zhegrova degradiert die Zürcher Verteidigung zu Slalomstangen und schlenzt den Ball sehenswert ins Tor. Das dritte FCB-Tor ist gleichzeitig die definitive Entscheidung in einer einseitigen Partie. Die restlichen Minuten ähneln einem Schaulaufen, dem Samuele Campo in der 90. Minute mit seinem Tor noch die Krone aufsetzt. Der FCZ bleibt somit auch im fünften Meisterschaftsspiel hintereinander im Joggeli ohne einen eigenen Treffer.

Das gab zu reden: Kevin Bua grätscht in der 50. Minute zuerst mit gestrecktem Bein und offener Sohle von hinten FCZ-Youngster Simon Sohm um. Schiedsrichter Alain Bieri zeigt sich gnädig, zückt nicht Rot, sondern nur Gelb. Weniger gnädig zeigt sich Bua mit seinem alten Verein, dem FCZ. Nur eine Minute später erzielt der Romand das 2:0 für den FCB. Es ist die entscheidende Szene in dieser Partie.

Der Beste: In einem starken Kollektiv sticht einer heraus. Samuele Campo zeigt eine fantastische zweite Halbzeit und stellt sein Zauberfüsschen eindrücklich unter Beweis. Er legt das zweite Tor für Bua auf und erzielt kurz vor Schluss auch seinen persönlichen Treffer zum 4:0.