Testspielniederlage

Der FCB verliert mit 0:2 gegen den HSV: Was gegen YB alles noch besser werden muss

Nach der Rückkehr aus dem Trainingslager verliert der FC Basel gegen den Hamburger SV im Joggeli mit 0:2. Marcel Koller und Jonas Omlin erklären, was sie vermissten und was sich in einer Woche gegen YB ändern muss.

Ein Fehlpass von Jasper van der Werff leitet das Unheil ein. Der Hamburger SV, der auf dem Rückweg aus dem Trainingslager in Portugal für ein Testspiel einen Stop in Basel eingelegt hat, kontert. Louis Schaub zieht mit einem Solo ins Zentrum gleich drei FCB-Spieler auf sich. Doch diese lassen dem Winterneuzugang des aktuell Zweiten der zweiten Bundesliga genug Platz, dass dieser einem perfekten Pass in die Schnittstelle spielen kann. Dort hinein sprintet Jeremy Dudziak, der FCB-Keeper Jonas Omlin mit einem schönen Lupfer zum 1:0 überwindet.

Diese Szene steht exemplarisch für dieses sonntägliche Testspiel genau eine Woche vor dem Rückrundenauftakt gegen YB. Hamburg überlässt Basel das Spielgeschehen, hat aber dank schnellem Umschaltspiel die gefährlicheren Torchancen. «Wir haben in der 2. Bundesliga gemerkt, dass es nicht gut ist, wenn wir immer den Ball haben. Deswegen haben wir unser Spiel entsprechend umgestellt», erklärt HSV-Trainer Dieter Hecking die Spielweise seines Teams. Gegen den FCB funktioniert die Konter-Taktik gut.

Das liegt auch daran, dass Rotblau vor 6489 Zuschauern im Joggeli, wo lediglich die mitgereisten HSV-Fans mit Gesängen für etwas Stimmung sorgen, nicht mit dem letzten Wille zur Sache geht. In den Zweikämpfen und in der Rückwärtsbewegung ist der FCB mangelhaft. Dazu fehlt vorne der letzte Pass, um den vielen Ballbesitz auch in Torchancen oder Tore umzumünzen. «Taktisch und spielerisch war es ganz gut. Jetzt brauchen wir aber noch Stimmung. Gegen YB muss ein ganz anderer Wind wehen», fordert FCB-Goalie Jonas Omlin nach dem Abpfiff.

Auch FCB-Trainer Marcel Koller ist mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht zufrieden: «Wir haben jetzt noch eine Woche, uns zu steigern. Vor allem in Sachen Zweikämpfe, Aggressivität und bei den Laufwegen in der Offensive.»

Der FCB stellt den HSV nicht vor grosse Probleme

Tatsächlich kommt der FCB gegen den HSV nur selten zu Torchancen. In Halbzeit 1 blockt ein Hamburger einen Schuss von Kevin Bua, der ansonsten wohl ins Tor gegangen wäre. In der Schlussphase muss Daniel Heuer-Fernandes ein erstes Mal retten. Ansonsten bleibt der HSV-Keeper beschäftigungslos und auch der Gewalt-Volley von Luca Zuffi fliegt direkt auf ihn.

Zu diesem Zeitpunkt steht es bereits 2:0 für den deutschen Traditionsverein. Sonny Kittel hatte in der 71. Minute eine weitere sehenswerte Kombination der Hamburger zum 2:0 vollendet. Erst greifen Silvan Widmer und Emil Bergström nur halbherzig an und als der Ball dann eigentlich geklärt scheint, prallt er von Zuffis Fuss direkt vor die Füsse von Kittel, der die Einladung annimmt.

Marcel Koller nimmt sein Team gegen YB in die Pflicht

In der kommenden Trainingswoche will Koller seinen Spielern vermitteln, was sie in Bern erwartet und wie sie gegen YB die nötige Aggressivität auf den Platz bringen. Auch der bereits in den letzten Wochen vermittelte Spielstil müsse weiter verbessert werden, damit am Sonntag im Stade de Suisse in Bern wieder ein anderer Wind weht.

Meistgesehen

Artboard 1