Sonntägliche Gemütlichkeit? Dieses Wochenende sucht man sie in der Basler Altstadt vergeblich. Im Gegenteil: Es wird rund um den Rhein so gar nicht gemächlich zu- und hergehen. Das Trommeln von Laufschuhen und lautstarke Anfeuerungsrufe werden die Stadt erfüllen, zahlreiche bewegungsbegeisterte Frauen und Mädchen werden die Strassen am ersten Basler Frauenlauf für sich einnehmen. Über 1500 Anmeldungen sind bisher eingegangen und es dürften noch einige mehr werden. Vor allem, wenn das Wetter mitspielt.

«Wir haben die schönste Strecke Basels ausgewählt», erzählt Verena Eugster, die Organisatorin des Frauenlaufes. Das ist keine Übertreibung: Die fünf Kilometer lange Route führt entlang des Rheins und durch die Altstadt, vorbei an verschiedenen Sehenswürdigkeiten wie dem Rathaus oder dem Tinguely-Museum. Diese Strecke kann ebenfalls mit Nordic Walking bewältigt werden. Die Ausdauernden können den 10-Kilometer-Lauf in Angriff nehmen: Dabei drehen sie zweimal dieselbe Runde durch die Altstadt. Start und Ziel befinden sich auf dem Marktplatz.

«Frauen motivieren, sich zu bewegen»

Beim Frauenlauf ist jede willkommen – egal, ob man eine geübte Läuferin oder Gelegenheitsjoggerin ist. Egal, ob man 10 oder 80 Jahre auf dem Buckel hat. «Es steht nicht die Laufzeit im Vordergrund, sondern, dass jede ihr Bestes gibt. Alle, die nicht aufgeben, sind Siegerinnen», sagt Eugster und fügt an: «Die Frauen sollen vor allem Spass haben. Unser Ziel ist es, ihre Freude an Bewegung zu wecken, ihnen etwas zu bieten, für das es sich zu trainieren lohnt – und mit dem sie als Vorbild auch ihre Familien davon anstecken können.» Denn 80 Prozent der Entscheidungen innerhalb von Familien würden von Frauen getroffen, erzählt Eugster. «Aktive Frauen sorgen für ein aktives Familienleben – und Bewegung ist bekanntlich gesund für alle, besonders für die Kinder.»

Für die gebürtige Österreicherin ist die Organisation von Sportevents für Frauen eine Herzensangelegenheit. Als sie 2009 erstmals einen Halbmarathon lief, wurde ihr bewusst, wie männerdominiert die Laufszene ist. «Da wurde mir klar: Ich möchte mehr Frauen motivieren, sich zu bewegen», sagt Eugster. Gedacht, getan: Eugster machte sich ihre Vision zum Beruf. Heute organisiert sie mit ihrer Marketingfirma Skitouren, Trailrunning und grosse Laufanlässe am Bodensee und in Winterthur – nur für Frauen.

Den Frauenlauf am Bodensee gibt es seit 2010, den in Winterthur seit 2014. Beide sind sehr beliebt und haben sich fix im Eventkalender der jeweiligen Stadt etabliert. Nach diesen Vorbildern zieht nun Basel nach. Die Premiere des Frauenlaufes wurde von Eugsters Marketingfirma in Zusammenarbeit mit dem Sportamt Basel und der Swiss Skate Tour, die ebenfalls am Sonntag stattfindet, organisiert. Finanziert wird der Lauf von Sponsoren, die am Marktplatz vertreten sein werden, und von den Startgeldern der Teilnehmerinnen. Dennoch: Über 160 Helfer werden am Sonntag freiwillig im Einsatz stehen. «Ohne die Helfer wäre dieser Anlass gar nicht möglich», sagt Eugster.

Wenn es nach ihr geht, dürfte die diesjährige Ausgabe mitnichten der letzte Frauenlauf in Basel gewesen sein: «Wir haben viel Energie und Kraft in die Organisation gesteckt, wir hoffen natürlich, dass es in Basel auch die nächsten Jahre weitergeht.» Denn alleine die Freude und der Stolz, mit dem die Frauen die Ziellinie überqueren, sei ein grosser Lohn.