Schwingen
Der „kleine“ Bieri gewinnt vor dem „bösen“ Bieri

176 Teilnehmer (43 Aktive und 133 Nachwuchsschwinger) fanden sich am Samstag auf den drei Sägemehlringen beim 9. Fraumatt-Schwinget in Oberwil ein und boten den 2000 (!) Zuschauern feinste Schwingkost. Lachender Dritter und Festsieger wur-de der Innerschweizer Marcel Bieri vor seinem Namensvetter Christoph Bieri.

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
2000 Zuschauer sahen ein grandioses 9. Fraumatt-Schwinget, das von Marcel Bieri gewonnen wurde. Rechts OK-Präsident Ivano Brunoni, links der Spender des 1. Preises, Tierhalter Christian Erb.

2000 Zuschauer sahen ein grandioses 9. Fraumatt-Schwinget, das von Marcel Bieri gewonnen wurde. Rechts OK-Präsident Ivano Brunoni, links der Spender des 1. Preises, Tierhalter Christian Erb.

Zur Verfügung gestellt

Der heftige Gewittersturm vom Vorabend hatte auf dem Festplatz einige Schäden ange­richtet. Es gab gefährliche Momente, aber die beherzte Helferschar konnte das Schlimms­te verhüten und die „Schwing-Arena“ so wiederherstellen, als ob (fast) nichts geschehen wäre.

Nach drei Gängen führten Roger Erb (Metzerlen), der Lokalmatador, der für den SK Ober­wil schwingt, zusammen mit Christoph Bieri aus Untersiggenthal mit 28.75 Punkten die Rangliste an. Drei „Böse“ (Eidgenossen) hatten sich für das Fraumatt-Schwinget angemel­det, was dessen stets wachsenden Stellenwert zeigt. Weil Erb im 4. Gang gegen Marcel Bieri verlor, war klar, dass sich die beiden Festfavoriten, Christoph Bieri und Philipp Roth, im Schlussgang duellieren würden.

Die Schwinger dürfen sich nach dem Wettkampf im Pool von Ivano Brunoni abkühlen.gk

Die Schwinger dürfen sich nach dem Wettkampf im Pool von Ivano Brunoni abkühlen.gk

Der finale Kampf war jedoch recht flau, die beiden „Bö­sen“ neutralisierten sich – und der gestellte Schlussgang mit der Note 9 führte dazu, dass Marcel Bieri den Tagessieg „erben“ konnte. Dazu war jedoch ein klarer Sieg, nach einem platten Wurf, mit der Maximalnote 10 über die Ettinger Nachwuchshoffnung Samuel Brun vonnöten gewesen.

Lokalschwinger schneiden gut ab

Die Bilanz der lokalen Schwinger darf sich sehen lassen. Die beiden Metzerler Erb und Christian Brand belegten den geteilten 3. Rang. Auf Platz 4 finden wir Andreas Henzer (der ungeschlagen blieb) aus Schönenbuch, während der 16-jährige Lars Voggensperger (Schönenbuch) und Adrian Odermatt aus Liesberg (beide schwingen für den SC Binnin­gen) den feinen 6. Rang belegten. Der Schönschwingerpreis, eine schö­ne Glocke, ging an den Turnerschwinger Brun Samuel, der – zusammen mit den Voggensperger-Brüder – zu den grössen Nachwuchshoffnungen der Baselbieter zählt.

Das Fraumatt-Schwinget wächst immer weiter.

Das Fraumatt-Schwinget wächst immer weiter.

Georges Küng

Das 9. Fraumatt-Schwinget darf wiederum als grosser Erfolg gewertet werden. Möglich machten es die rund 100 (!) freiwilligen Helferinnen und Helfer, die dafür sorgten, dass al­les reibungslos ablief. Die Präsenz von Regierungsrat Thomas Weber sowie die Anwesen­heit von Paul Hofer (Oberwil), dem neuen Parteipräsidenten der FDP Baselland, bewei­sen, dass dieses einstige „Haus-Schwinget“ sich längst etabliert hat. Das Jubiläums-Schwingfest auf der Fraumatt findet nächstes Jahr am Samstag, den 18. August 2018, wenn Ivano Brunoni und seine Crew zum 10. Schwinget einladen.