Fünf Siege in fünf Spielen und ein Torverhältnis von 28:0 widerspiegeln die eindrückliche WM-Qualifikation des Fraue-Nationalteams. Eine Akteurin, welche dem erfolgreichen Schweizer Ensemble angehört ist die Muttenzerin Danique Stein. Beim 11:0-Kantersieg gegen Malta musste die Kickerin vom FC Basel zwar auf der Tribüne Platz nehmen – für die Innenverteidigerin aber kein Problem: «Es dürfen nur 18 Spielerinnen auf das Matchblatt. Es gibt Haupt- und Nebenrollen, welche aber gut kommuniziert werden. Ich bin stolz, dass ich unter den besten 20 Spielerinnen der Schweiz bin.» Zuletzt wurde Stein unregelmässig von Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg aufgeboten. «Es ist schön, wenn man dabei ist. Während des Zusammenzugs ist man ein, zwei Wochen Profi – das ist das i-Tüpfelchen», freut sich die 1,78-m-Hünin.

Vorentscheidung gegen Dänemark

Ein nächstes Highlight steht heute bevor. Im Aarauer Brügglifeld (19.00 Uhr) treffen die Schweizerinnen auf Dänemark. Die Skandinavierinnen zählen zu den Gruppenfavoriten. Das Hinspiel in Dänemark konnten die Schweizerinnen aber mit 1:0 für sich entscheiden. Gewinnen die Eidgenossinnen auch dieses Kräftemessen, rückt die Weltmeisterschaft 2015 in Kanada ein grosses Stück näher. «Die Ausgangslage ist komfortabel. Dänemark muss angreifen. Es ist für uns ein kleiner Final – diese Anspannung merkt man bereits», erzählt die Baselbieterin. Und trotzdem, mit der geballten Offensivabteilung um Lara Dickenmann und Ramona Bachmann kann die Schweizer Auswahl mit viel Selbstvertrauen in das Spiel steigen. «Es wird sicherlich kein Kinderspiel. Wir wissen um die Stärken der Däninnen. Doch wir müssen uns nicht verstecken und können selbstbewusst auftreten», so Stein. Doch nicht nur die Offensive hat ihre Aufgabe in der bisherigen Kampagne einwandfrei erledigt, auch die Defensive kann sich mit einer weissen Weste auszeichnen. Stein ist voll des Lobes über ihre Abwehrkolleginnen: «In der Defensive arbeiten wir an jedem Detail. Darauf legt die Trainerin viel Wert.»

Wegweisender Schritt

Geht die Schweizer Serie in diesem Stile weiter, kann schon bald die WM in Kanada geplant werden. Zum ersten Mal in der Geschichte könnte sich ein A-Team der Frauen für eine Endrunde qualifizieren. Auch für Danique Stein ist diese WM das grosse Ziel: «Ich muss aber immer dranbleiben, denn im Fussball kann es bekanntlich sehr schnell gehen.» Aus dem Rezept für die ausbleibenden fünf Spiele macht die Mitarbeiterin der Stiftung Nachwuchs Campus Basel kein Geheimnis: «Wir müssen uns Step by Step weiterentwickeln und an den Details arbeiten.» Einen wegweisenden Schritt können die Schweizerinnen bereits am Donnerstag machen.