Obwohl das Rückspiel für den deutschen Traditionsklub keine Auswärtspartie war, weil der gut 50-köpfige Anhang für eine grandiose Stimmung sorgte, hatte Darmstadt zu keinem Zeitpunkt eine Option, den 1:4-Rückstand aus dem Hinspiel wettzumachen.

Allerdings benötigte der RHC Basel über eine halbe Stunde Spielzeit und Dutzende von Abschlussversuchen, um die Gästeführung zu egalisieren. Es war Tiago Sousa vergönnt, mit einem wuchtigen Hocheckschuss (im Eishockey würde man von einem Slapshot sprechen) das erste Basler Tor zu erzielen. Und weil wenig später sein Landsmann Rui Ribeiro ebenfalls nach einer schönen Kombination erfolgreich war, «blieb die Kirche im Dorf», wie ein RHC-Anhänger meinte. Man kann sagen, dass das Endresultat das Stärkeverhältnis korrekt widerspiegelt. In einem Vergleich, der exemplarisch fair verlief und die Referées nur sieben Fouls in 50 Minuten pfeifen liess.

Ein neuer Portugiese für Basel

Läuferisch und stocktechnisch war der Schweizer Vertreter seinem Widersacher überlegen. Allerdings wirkten die Konter der Darmstädter, die in ihren Reihen nur zwei Ausländer (den Portugiesen Michael Barreto und Jorge Gonzales aus Spanien) haben, mit ihren Kontern gefährlicher als der umständlich agierende Gastgeber.

Der RHC Basel ist jung an Klubjahren, aber äusserst routiniert, was das Spielerpersonal angeht. Das Stammquintett setzt sich aus Spielertrainer Tobias Mohr (34) und vier Portugiesen zusammen, die allesamt ebenfalls über 30 Jahre sind und über eine jahrzehntelange Erfahrung in der portugiesischen Liga verfügen. Es ist schwer abzuschätzen, ob dieser RHC Basel «made a la Portuguesa» die Stärke des Vorgängervereines RHC Friedlingen erreichen wird. Die Weiler, schon damals mit Mohr und Präsident Roger Ehrler als Galionsfiguren, wurden vor drei Jahren Schweizer Meister, bevor umgehend die Auflösung erfolgte.

Im Achtelsfinale des Europacups wird die Aufgabe für Basel ungleich schwieriger. Dann dürfte der Rivale nämlich Sporting Lissabon sein. Und Sporting, der Klub von FCB-Cheftrainer Paolo Sousa, ist einer der Grossen in der Welt des Rollhockeys. Nicht mehr mit von der Partie wird dannzumal Carlos Guimarães sein. Der Portugiese kehrt in die Heimat zurück. Sein Ersatz stand bereits in zivil an der Bande. Es ist Andre Perreira. Der RHC Basel wird eine portugiesische Sache bleiben.