Handball

Der RTV verkauft seine Haut gegen Leader Schaffhausen teuer

Der RTV hielt gegen Leader und Meister Schaffhausen lange mit. (Archivbild)

Der RTV hielt gegen Leader und Meister Schaffhausen lange mit. (Archivbild)

Der RTV Basel verliert sein Heimspiel am 14. Spieltag gegen den aktuellen Schweizer Meister und Tabellenführer Kadetten Schaffhausen knapp mit 24:29 (14:18), hält dabei jedoch lange mit dem Klassenprimus des Schweizer Handballs mit.

Wenn der Tabellenerste auf den Tabellenletzten trifft, scheint der Ausgang bereits klar vordefiniert. Alles andere, als ein Sieg des Führenden ist eine Überraschung. Zumal der RTV im bisherigen Saisonverlauf noch keinen Sieg erringen konnte. Am Ende blieb die grosse Überraschung zwar aus, doch RTV-Torhüter André Willimann zog ein erfreuliches Gesamtfazit: «Wir können aus dem Spiel viel positives mitnehmen». Denn der RTV zeigte insgesamt einmal mehr, dass er durchaus in der Lage ist in der SHL mitspielen können.

Allerdings startete das Spiel gemäss den Vorzeichen, mit einem dominanten Kadetten-Ensemble. Der Spanische Schlussmann Ignacio Biosca hielt die ersten drei Bälle auf sein Tor und vorne zog der Ungar Gabor Csaszar gewohnt effizient seine Kreise. Die Kadetten führten dementsprechend gleich mit 0:3 (5.). Doch der Start täuschte, der RTV spielte anschliessend gut mit und forderte den aktuellen Meister.

Basel ärgerte den Leader zwischenzeitlich

Gestützt auf die gute Angriffsregie von Spielmacher Tibor Jurjevic bereiteten die Basler den Schaffhausern kein einfaches Spiel. Grössere Probleme hatte allerdings die RTV-Deckung mit dem Kreisläufer der Schaffhauser, Jonas Schopper. Mit 1.86m für einen Kreisläufer eher klein gewachsen, dafür trotz 105kg unglaublich wendig und dadurch schwer zu verteidigen.

Als Dennis Wipf im Basler Tor dann auch noch gut ins Spiel kam, zeigte Kadetten-Trainer Petr Hrachovec mit einem Time-Out beim Spielstand von 9:13 (21.) seine Unzufriedenheit. Doch der RTV blieb hartnäckig und Mittelmann Csaszar war gezwungen seine individuelle Klasse auszuspielen um seine Farben in Front zu halten. Dementsprechend ging es mit einem 14:18-Rückstand für den RTV in die Halbzeit.

Auch im zweiten Durchgang blieb das Spiel eng

Auch zu Beginn der 2. Halbzeit trog der Schein zunächst. Der RTV benötigt wie bereits in der 1. Halbzeit fast sechs Minuten bis zu seinem ersten Tor und die Kadetten nutzten ihre Möglichkeiten konsequent. «In beiden Anfangsphasen haben bei uns die Absprachen im Angriff nicht gepasst», erklärte Willimann. Daraus resultierte zunächst einmal ein 15:24 Rückstand in der 40. Minute.

Der RTV gab jedoch nicht auf und gewann die letzten 20 Spielminuten nach Toren sogar mit 9:5. Die Kadetten wechselten zwar durch, aber selbst nach Auswechslungen stehen noch immer mehrere Nationalspieler auf dem Feld. Dazu befand Willimann: «Wenn der Gegner seine Stars lange einsetzen muss, ist das ein positives Zeichen».

Aber auch beim RTV zeigte Tibor Jurjevic im gesamten Spiel, dass er ebenfalls zu den Top-Spielmachern der Liga gehört. Schlussendlich resultierte, trotz der erfreulichen Ansätze, jedoch eine 24:29-Niederlage für den RTV.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1