Handball NLA
Der RTV zeigte zwei Gesichter und verpasste eine grosse Chance

Die NLA-Handballer des RTV 1879 Basel verloren das Auswärtsspiel beim designierten Finalrunden-Teilnehmer Pfadi Winterthur mit 23:30 (15:17) und befinden sich nach wie vor auf dem zweitletzten Tabellenplatz. Werden die beiden Heimspiele in den kommenden Tagen gegen den Schweizermeister Kadetten Schaffhausen und BSV Bern Muri nicht gewonnen, dürfte der Gang in die ungeliebte und stets heikle Abstiegsrunde Tatsache werden.

Meinrad Stöcklin
Drucken
Teilen
Rares Jurca war mit acht Treffern der treffsicherste Basler.

Rares Jurca war mit acht Treffern der treffsicherste Basler.

Hans Peter Schläfli

Auswärts bei Pfadi Winterthur begann der RTV trotz den verletzungsbedingten Absenzen der Schlüsselspieler Florian Goepfert und Bruno Kozina bemerkenswert stark, konzentriert und erfrischend, hatte mehrmals zwei Tore Vorsprung und überzeugte vor allem in der Startviertelstunde.

Die Zürcher ihrerseits übernahmen erst nach 19 Minuten erstmals die Führung, die sie allerdings in der Folge nie mehr abgaben. Zur Pause sah sich der RTV nur knapp im Rückstand (15:17) und durfte sich gegen einen an diesem Abend nicht sonderlich überzeugenden Gegner durchaus realistische Chancen auf einen Punktgewinn machen.

Doch nach der Pause passte beim RTV dann nicht mehr viel zusammen. Namentlich offensiv agierte das Team von Trainer Joop Fiege fortan nur noch wenig überzeugend und brachte in den zweiten 30 Minuten nur noch acht Tore zustande. Bester RTV-Spieler war in den zweiten Halbzeit Torhüter Sebastian Ullrich.

Speziell: In der ersten Halbzeit überzeugte der RTV in der Offensive und die beiden Torhüter hielten kaum einen Ball, in Halbzeit zwei mangelte es plötzlich in der Offensive, während die Torhüterleistung deutlich besser war. So blieb der durchaus mögliche Punktgewinn eine Illusion. Bester RTV-Torschütze war der Rumäne Rares Jurca mit acht Treffern. Derweil brachte der RTV sämtliche vier ihm zugesprochenen Penalties nicht am gegnerischen Torhüter vorbei.

Nächste Fixpunkte für den RTV bilden in den kommenden Tagen zwei definitiv richtungweisende Heimspiele innert 70 Stunden (beide in der Rankhofhalle). Zunächst am kommenden Mittwoch um 20.15 Uhr gegen den amtierenden Schweizermeister Kadetten Schaffhausen und anschliessend am Samstag, 10. Dezember um 19.00 Uhr gegen den Tabellennachbarn BSV Bern Muri.

Telegramm:

Pfadi Winterthur - RTV 1879 Basel 30:23 (17:15)

Sporthalle Buchholz, Uster. - 310 Zuschauer. - SR: Baumann/Cristallo. - Torfolge: 0:1, 1:3 (5.), 2:4, 3:5, 4:6, 5:7, 6:8, 7:9 (16.), 11:9 (21.), 13:10 (24.), 15:11, 15:1, 16:15 (28.), 17:15; 19:15 (32.), 19:16 (33.), 21:16 (39.), 22:18, 23:19 (43.), 25:19 (49.), 26:20, 27:22 (56.), 30:22 (59.). - Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Pfadi Winterthur, 3-mal 2 Minuten gegen den RTV 1879 Basel.

Pfadi Winterthur: Vaskevicius/Staub (ab 53.); Maros (4), Tynowski (4), Hess, Langerhuus (6), Sidorowicz (7), Gavranovic, Lier (3), Kuduz (4), Jud (1), Scheuner, Freivogel, Svajlen (1).

RTV 1879 Basel: Ullrich/Steiner (16.-25.); Hylkén (2), Berger, Stamenov (2), Ebi, Gerbl, Cvijetic (2), Waeghe, Basler (1), Dannmeyer (5), Wittlin (3), Jurca (8), Schröder.

Bemerkungen: Pfadi Winterthur ohne Vernier und Schulz (beide verletzt). RTV 1879 Basel ohne Goepfert und Kozina (beide verletzt), setzt Schröder nicht ein. Berger kurz vor der Pause verletzt ausgeschieden. - Der RTV kann alle vier ihm zugesprochenen Penalties nicht verwerten. Vaskevicius hält drei davon direkt (24. (13:10) und 39. (21:16) jeweils von Jurca, 47. (24:19) von Wittlin). Zudem: 46. (24:19) Cvijetic schiesst Penalty an die Latte. - Jurca verwertet den Abpraller des von Vaskevicius in der 24. Minute gehaltenen Penalties zum 13:11. - Time-Outs: Pfadi Winterthur: 28. (16:15) und 45. (23:19). RTV 1879 Basel: 23. (12:10).