Der STV wird die Kandidatur «Basel 2021» im Herbst offiziell bei der Union Européenne de Gymnastique (UEG) einreichen. Für die Schweiz wäre es nach Bern (1975, 2016) und Lausanne (1990, 2008) die fünfte Austragung einer Kunstturn-EM.

Beim STV freut man sich auf die Schweizer EM-Kandidatur: «Die Stadt Basel bietet beste Voraussetzungen für die Organisation einer Kunstturn-EM. Ich bin überzeugt, dass die europäische Turnelite ein Jahr nach den Olympischen Spielen in Tokyo in Basel hervorragende Bedingungen vorfinden wird und vom Ambiente der schönen Rheinstadt begeistert sein wird», sagt Ruedi Hediger, Geschäftsführer des Schweizerischen Turnverbandes.

Erfahrung bei Grossanlässen

Dank der Organisation der Welt-Gymnaestrada 2011 in Lausanne oder auch der Kunstturn-Europameisterschaften 2008 und 2016 verfügt der Schweizerische Turnverband über grosse Erfahrung bei der Durchführung von internationalen Grossanlässen.

«Der Kanton Basel-Stadt steht mit grosser Begeisterung hinter dieser Kandidatur und wird diese ideell, infrastrukturtechnisch wie auch finanziell tatkräftig unterstützen», betont Sabine Horvath, Leiterin Aussenbeziehungen und Standortmarketing Basel-Stadt. «Der internationale Sportanlass würde zu einer positiven Imagebildung und zu einer Stärkung des Veranstaltungsorts Basel beitragen», so Horvath.

An der Europameisterschaft 2021 werden voraussichtlich rund 660 Delegationsmitglieder aus rund 40 Ländern, davon 100 Turnerinnen und 170 Turner, teilnehmen. Zudem werden rund 20‘000 Besucherinnen und Besucher sowie ca. 120 Medienvertreter aus ganz Europa erwartet.

Über die Durchführung der Titelwettkämpfe 2021 entscheidet das Exekutivkomitee der UEG Anfang 2018.