Wie schon im ersten Heimspiel vor zwei Wochen gegen Kilchberg-Rüschlikon hatte der SV Muttenz einen vielversprechenden Start in dieses Regionalderby. Der sein erstes Spiel nach der Rückkehr zu den Muttenzern bestreitende Piero Spallino profitierte vom energischen Nachsetzen von David Grunder gegen Laufen-Torhüter Tobias Schnell und brachte den Ball schon nach zehn Minuten aus der Distanz zur Führung im leeren Tor unter.

Auch in der Folge bestimmte das Heimteam das Spielgeschehen, und es war Daniele Zanfrini, welcher nach einem herrlichen Seitenwechsel von Riccardo Rossi allein vor Keeper Schnell die Ruhe bewahrte und den zweiten Muttenzer Treffer markierte. Doch der Zwei-Tore-Vorsprung währte keine Minute. Der junge SVM-Goalie Nico Autino traf bei einem Abwehrversuch an der seitlichen Strafraumgrenze Ball und Gegner Oliver Boumelaha gleichzeitig. Der Gefoulte verwertete den streng gepfiffenen Penalty gleich selber. Jetzt mussten die Muttenz-Anhänger um ihr Team bangen, denn die Gäste drückten auf den Ausgleich. Da kam der Freistoss aus 20 Metern für Routinier Spallino gerade zur rechten Zeit. Sein Schlenzer wurde von der Mauer für Schnell unhaltbar abgelenkt. Dieses Mal agierte das Heimteam ruhiger und hatte durch den kampfstarken Grunder sogar noch die Möglichkeit zu einem weiteren Treffer, welcher von Schnell mit einer Glanzparade verhindert werden konnte.

Laufen gleicht wieder aus

Eine gute Freistossvariante brachte die Gäste kurz nach dem Seitenwechsel rasch wieder ins Spiel zurück. Kadri Hamzai legte den Ball auf Teamkollege Philippe Schmidlin zurück, der aus 20 Metern genau in die untere Torecke traf. Eine Verletzung von Thomas Eggenberger führte dann indirekt zum Ausgleich. Der völlig kalt eingewechselte Serdar Sahinbay spielte den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Laufens Goalgetter Oliver Boumelaha nutzte diesen kapitalen Fehler zum Ausgleich.

Es war in der 80. Minute ausgerechnet der «Sündenbock» Sahinbay, welcher mit einem sensationellen Treffer dieses Spiel entscheiden sollte. Nach einem Eckball warf sich der Verteidiger in den Ball und schmetterte diesen direkt in die Maschen. Jetzt nahm dieses bis dahin schon intensive Spiel noch mehr Fahrt auf und die Muttenzer verpassten es gleich mehrmals, die endgültige Entscheidung herbeizuführen. Zanfrini und der eingewechselte Loris Minnig scheiterten an ihren Nerven oder an Schlussmann Schnell.

Erster Saisonsieg für Muttenz

Und drei Minuten vor Schluss kam es beinahe so, wie es bei nicht verwerteten Torchancen meistens kommt. Doch der junge Autino im Tor der Gastgeber legte mit einer herrlichen Parade sein Veto ein und der erste Saisonsieg der Mannschaft von Trainer Björn Ulli war Tatsache. Matchwinner Spallino war überglücklich: «Ich hätte niemals gedacht, dass wir heute so aufspielen würden. Irgendwie fehlte im Training ein bisschen die Kraft, doch in den 97 Minuten hat die Mannschaft gezeigt, was in ihr steckt. Dass mein Debüt so gut gelungen ist, freut mich natürlich besonders.»