Tennis
Der TC Sissach gewinnt die Interclub-Auftaktpartie gegen GC mit 7:2

Die Jungsenioren starteten optimistisch in die neue Saison. Und gegen Erstrunden-Gegner GC wurde der TCS seiner Favoritenrolle wie erwartet gerecht. Mit 7:2-Siegen liess man den Zürchern keine Chance.

Jonas Burch
Drucken
Teilen

«Seid ihr sicher?», fragt Sissachs Captain Peter Tschudin sein Team bei der Mannschaftsaufstellung. Der Spielraum bei den Startpositionen kann am Ende den kleinen, aber feinen Unterschied ausmachen. Bei den Sissacher Jungsenioren wird nur wenig diskutiert.

«Hier läuft alles auf ehrenamtlicher Basis»

Vieles ist bereits klar, alles ist aufeinander abgestimmt. «Okay, dann haben wirs. Auf gehts, Jungs», heizt Tschudin seine Mannschaft vor dem NLA-Auftaktspiel gegen GC an. Die Baselbieter gehen als Titelverteidiger in die neue Saison. Nach zuletzt vier Halbfinal-Teilnahmen in Serie hat es im letzten Jahr zum ganz grossen Coup gereicht.

Verändert hat sich im Sissacher Lager seither nichts. Das Team setzt sich noch immer mit Spielern aus der Region zusammen, viele kommen sogar aus Sissach selber. Geld spielt keine Rolle – eine Seltenheit unter den ambitionierten NLA-Teams. «Hier läuft alles auf ehrenamtlicher Ebene.Teure Transfers sind nichts für uns», sagt Tschudin.

Trotzdem kommt der Erfolg nicht von ungefähr. Der Kern der Mannschaft spielt schon seit Jahren zusammen. Die Automatismen greifen, jeder kennt seine Rolle innerhalb der Mannschaft.

Lockerer Auftaktsieg

Entsprechend optimistisch starteten die Jungsenioren in die neue Saison. Und gegen Erstrunden-Gegner GC wurde der TCS seiner Favoritenrolle wie erwartet gerecht. Mit 7:2-Siegen liess man den Zürchern keine Chance.

Auch Tschudin, der nur als Zuschauer und nicht mehr als Spieler auftritt, ist nach der ersten Runde rundum zufrieden: «Es lief alles nach Plan, das war sicherlich ein gelungener Auftakt.» Im Baselbiet bleibt man aber gewohnt bescheiden. Mit Seeblick und Genf warten zwei starke Gegner in der Gruppe. Seeblick hat mit einem 9:0 gegen die Romands seine Ambitionen eindrucksvoll untermauert.

Mann nimmts, wies kommt

Einschüchtern lässt man sich deswegen nicht. Am Grienmattweg nimmt man, wies kommt. Was nicht heissen soll, dass man sich mit Erwartungen zurückhält: «Ziel ist sicherlich das Erreichen der Halbfinals.» Ob es für die erneute Titelverteidigung reicht, lässt Tschudin offen.

Im letzten Jahr sicherte sich der TCS gegen Chiasso den Titel in extremis nach drei abgewehrten Matchbällen. Doch so weit denkt Tschudin nicht. Noch nicht. Denn die nächste Hürde wird Seeblick sein, das am kommenden Samstag in Sissach gastiert. «Wir werden bereit sein», zeigt sich Tschudin selbstbewusst.