Leider starteten die Hafenstädter völlig überhastet und fehleranfällig ins Spiel. Im Angriffsspiel häuften sich unnötige technische Fehler und die Lakers überrannten die Birsfelder komplett. Praktisch jeder Ballverlust wurde gnadenlos mit einem Gegentor bestraft. Auch nach einem frühen Time-out und diversen Wechseln bei den Birsfeldern konnte man während der gesamten ersten Halbzeit den Rhythmus im Angriff nicht finden. In der Verteidigung taten sich für die leichtfüssigen und schnellen Spieler der Lakers grosse Lücken auf. Mit etwas Glück und einer soliden Torwartleistung betrug der Rückstand nach der ersten Halbzeit „nur“ 8 Tore beim Spielstand von 21:13.

Es war klar, dass in der zweiten Hälfte eine Reaktion folgen musste, da man sich auf keinen Fall abschlachten lassen wollte. Jeder Spieler wusste, dass er eigentlich besser spielen konnte, als bisher gezeigt. Von der ersten Sekunde an schienen die Birsfelder wie verwandelt. Man hatte in der Verteidigung umgestellt und liess Seitle nun etwas mehr Raum, doch man konnte so die Lücken aus der ersten Hälfte besser schliessen. Endlich konnte man auch im Angriff das gewohnte Aufbauspiel zeigen und arbeitete sich so Tor um Tor wieder näher an die Lakers heran.

Comeback gelingt

Zehn Minuten vor Schluss gelang Ighirris Mannschaft gar das für unmöglich gehaltene Comeback. Man hatte innert 20 gespielten Minuten nur vier Tore kassiert und soeben den Ausgleich zum 25:25 erzielt. Alles war nun wieder offen und gar ein Sieg schien in Reichweite. Leider konnten sich die Lakers nach einem Time-out wieder steigern und wichtige Tore erzielen. Die Birsfelder haderten in der Schlussphase mit vergebenen Chancen und auch mit sehr harten Entscheidungen der Schiedsrichter, welche schlussendlich dazu führten, dass sich die Lakers entscheidend absetzen konnten.

Das Schlussresultat lautete 32:28 zugunsten der Lakers. Die Birsfelder sahen das Resultat an diesem verrückten Abend mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Ohne einen Totalausfall in der ersten Halbzeit wären Punkte durchaus in Reichweite gewesen, doch immerhin hatte man mit einer hervorragenden zweiten Hälfte die Charakterstärke und der unbedingte Siegeswille unter Beweis gestellt. Nächsten Samstag steht ein weiteres Duell gegen eine Topmannschaft – die SG GS/Kadetten Espoirs SH– in der Birsfelder Sporthalle an.