Handball

Der TV Möhlin lässt nichts anbrennen und gewinnt souverän

Der TV Möhlin setzte sich auch im zweiten Heimspiel gegen die HSG Siggenthal / Vom Stein mit 26:22 (15:12) erfolgreich durch. Einzig neun Minuten vor Schluss war die Anspannung greifbar, als der Anschlusstreffer durch die Gäste fiel.

Nach dem TV Möhlin-Song wurden die beiden Schiedsrichter, im Rahmen der «Week of the Referee», mit einem kurzen Statement geehrt. Unter den knapp 400 Zuschauern sassen einige lautstarke Fans aus dem Raum Baden und sie bejubelten ihr erstes Tor durch Marius Moser gebührend. Marcus Hock wartete nicht lange und unterstrich mit dem Ausgleichtreffer die Heimambitionen.

Mit Daniel Merz vom Gästeteam, konnte dieser noch einmal für sein Team vorlegen, dann erzielte Hock den nächsten Treffer und Sebastian Kaiser überraschte Benjamin Rudolf im Tor mit einem tollen Rückhandwurf. Mittels Siebenmeter glichen nun die Badener ein letztes Mal aus, ehe die Heimmannschaft ihre Spielqualitäten langsam umsetzen konnte.

Holpernd zwar, denn in der 8. Minute musste Florian Wirthlin auf die Bank und Sekunden später leistete ihm auch Oliver Mauron Gesellschaft. Möhlin stand nun plötzlich in doppelter Unterzahl auf dem Feld. Dank dem Rückhalt von Rok Jelovcan im Tor, konnten die Fricktaler den knappen ein-Tore-Vorsprung halten. Sebastian Kaiser schnappte sich in der Folge den Ball aus dem Angriff der Siggenthaler und stürmte vors Tor: 6:4!

Die Gäste erhöhten nun den Druck in ihrem Angriffsspiel und rotierten auch personell auf den Angriffspositionen. Dabei stach der wurfgewaltige Marius Moser hervor, welcher die Möhliner Abwehr überlistete. Im Gegenzug konnten die Fricktaler ihre Offensivleistung nicht umsetzen und überstanden die nächste Phase mit Glück, denn auch Siggenthal scheiterte an eigenen Fehlern.

Erneut war es Marcus Hock, welcher danach den Vorsprung ausbaute. Insgesamt bot der TVM die überzeugendere und solidere Leistung als die Gäste, aber diese verfügten über Durchhaltewillen und Kampfeskraft. So resultierte schlussendlich eine Penalty-Serie für Möhlin von neun, acht davon verwertete Marcus Hock erfolgreich, und deren zwei für den Gegner.

Karlo Ladan zum Beispiel, wurde am Kreis hart angegangen, aber auch Sebastian Kaiser wurde in der 20’ gefoult und ermöglichte Marcus Hock einen weiteren Wurf vom Siebenmeterpunkt (11:7). Danach erhielt Mischa Wirthlin im nächsten Spielzug einen langen Pass und brachte die fünf-Tore-Führung. Bis zur Pause verkürzte Siggenthal aber noch auf drei Treffer (15:12).

In der zweiten Spielzeit lagen die Möhliner lange vorne und erst zehn Minuten vor dem Ende wurde es kritisch: die Gäste liessen nichts unversucht, während bei Möhlin die Offensivbemühungen scheiterten.

So verkürzte der torgefährliche Marius Moser in der 51. Minute auf 21:22, das war sein zehnter persönlicher Treffer an diesem Abend. In der Halle wurde es still. Ernüchterung machte sich breit. Dreizehn Sekunden danach musste Karlo Ladan auf die Bank. Eine weitere emotionale Minute später kam Sebastian Kaiser nicht zum gewünschten Abschluss, dafür kassierte Marius Moser die Zeitstrafe und bescherte Mr. Siebenmeter den nächsten Schuss.

Die Anspannung war greifbar, viel Last hing auf Marcus Hocks Wurfarm. Der Ligatopskorer erlöste die Heimzuschauer mit dem wichtigen Treffer zum 23:21 vorübergehend. Und erst nach Jelovcans nächster Glanzparade und dem Wurf aus dem Rückraum, wieder durch Hock, konnte der TV Möhlin durchatmen. Siggenthal kam nochmals auf zwei Treffer heran, ehe Möhlin bis zum Abpfiff noch auf 26:22 erhöhen konnte. 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1