Es war einmal mehr in der St. Jakob-Arena ein Spiel, das durch Ausgeglichenheit und harte Arbeit auf beiden Seiten geprägt war. Und es war auch ein Spiel für die EHC Basel Sharks um zu zeigen, dass sie kein angenehmer Playoff-Gegner sein werden. Denn Lausanne steht schon jetzt als Sieger der regulären Saison fest und darf als Erster seinen Gegner aus den Rängen fünf bis acht wählen.

Die Partie endete verdientermassen mit einem 4:1-Sieg für die Hausherren, denn sie taten mehr fürs Spiel, erwiesten sich als hartnäckiger.

Mit dem zweiten Sieg in fünf Spielen gegen die Waadtländer haben die Basler beste Werbung gemacht, um von einem schlechter klassierten Gegner gewählt zu werden.

Der Trainer Dany Gelinas liess dabei mit flexiblen Linien agieren, nachdem der Verteidiger Dominic Meier nach Bern zurückbeordert wurde und der Stürmer Pascal Wittwer krank ausfiel.

Das Spiel schwenkte hin und her mit wenig Durchkommen auf beiden Seiten. Erst als sich die Mannschaften ab der 16. Minute mit dem Nehmen von Strafen gegenseitig abwechselten, kristallisierten sich klarere Tormöglichkeiten heraus.

Eingeschlagen hatte es erstmals nach 33 Minuten als Adrien Plavsic im Nachschuss ein Überzahlspiel zum Führungstreffer nutzte.

Weil die Basler auch im Schlussdrittel für mehr Torgefahr sorgten, bahnte sich keine Wende an. Mit einem hervorragenden Doppelpass-Spiel der Romands Arnaud Montandon und Jewgeni Schirjajew bauten die Basler in der 50. Minute die Führung sogar aus.

Gaëtan Augsburger verkürzte zwar sieben Minuten vor Schluss, doch Stefan Mäder traf in der 57. Minute zum 3:1, nachdem der Puck nach einem Schlagschuss Plavsics von der Bande zu ihm zurückgeprallt war. Marvin Frunz traf ins leere Tor zum 4:1-Endstand.

Die Basler treffen morgen auswärts auf La Chaux-de-Fonds, bevor am Dienstag das letzte Heimspiel vor den Playoffs gegen Ajoie stattfindet.

EHC Basel Sharks - Lausanne HC 4:1 (0:0, 1:0, 3:1)

St. Jakob-Arena. - 1260 Zuschauer. - SR: Koch; Gnemmi/Niquille. - Tore: 33. Plavsic (Schirjajew, Frunz/Ausschluss Chavaillaz) 1:0. 50. Schirjajew (Montandon) 2:0. 53. Augsburger (Leeger, Staudenmann) 2:1. 57. Mäder (Plavsic, Schwarz) 3:1. 60. (59:06) Frunz (Schirjajew/ins leere Tor) 4:1. - Strafen: Je 4-mal 2 Minuten.
Basel: Croce; Plavsic, Schäublin; Julien Bonnet, Pienitz; Gfeller, Fäh; Scheidegger; Wright, Roy, Gartmann; Baur, Schwarz, Montandon; Schnyder, Schirjajew, Frunz; Mäder, Scherwey.
Lausanne: Bays; Reist, Chavaillaz; Snell, Bucher; Jannik Fischer, Leeger; Borlat, Kamerzin; Setzinger, Jérôme Bonnet, Wirz; Primeau, Augsburger, Staudenmann; Mottet, Conz, Simon Fischer; Ulmer, Dostojnow, Sigrist.
Bemerkungen: Basel ohne Falett, Heinis, Marolf, Weisskopf (alle verletzt), Voegele (krank), Meier (zurück nach Bern) und Mapletoft (überzähliger Ausländer). Lausanne ohne Genoway (verletzt) und Helfenstein (gesperrt). - 57:09 Time-out Lausanne, von 58:17 bis 59:06 ohne Torhüter.