Schwingen
Der Wartenberg-Schwinget in Muttenz – eine Tradition etabliert sich

Der erste Wartenberg-Schwinget findet am 21. Mai in Muttenz statt. Schwinger der regionalen Klubs und Gästeschwinger des Schwingklub Worblental und der Schwingersektion Beckenried sowie ein uriges Schwingerzmorge dürften viele Interessierte anlocken.

Anita Biedert
Drucken
Teilen
Der Schwingklub Muttenz möchte mit dem 1. Wartenberg-Schwinget etwas (Sägemehl-)Staub aufwirbeln.

Der Schwingklub Muttenz möchte mit dem 1. Wartenberg-Schwinget etwas (Sägemehl-)Staub aufwirbeln.

Keystone

Eine neue Tradition hält in Muttenz Einzug: Am 21. Mai 2017 findet auf dem Areal des Schulhauses Breite der 1. Wartenberg-Schwinget statt. Gemäss der Weisung des Eidgenössischen Schwingerverbandes hat schweizweit jeder Schwingklub beinahe jährlich ein Schwingfest durchzuführen.

Ein passender Name, der künftig in der Muttenzer Chronik seinen Platz hat, wurde für das heimische, vom Schwingklub Muttenz organisierte, Fest gefunden: Wartenberg-Schwinget. Ein spannendes Teilnehmerfeld wird an diesem Mai-Wochenende erwartet.

«Manne i d Hose!»

Der Sonntag gehört den Aktiven. Schwinger aus der Region und die zwölf Gästeschwinger kämpfen um den Sieg des 1. Wartenberg-Schwingets und dürften für ein hohes sportliches Niveau besorgt sein. Dieses Fest will natürlich jeder Aktive für sich entscheiden können, ist doch ein historischer Sieg etwas Besonderes.

Muttenz wird also um eine feste Gewohnheit reicher – der Schwingklub setzt da mit Stolz ein Zeichen. Abgesehen von den traditionellen Werten, die im Zentrum stehen, ist Schwingen auch Jugendarbeit, Förderung von sozialen Kompetenzen, Leitfaden für Lebenstüchtigkeit und Persönlichkeitsschulung. Gestärkt, gehalten, getragen und gefördert können die starken jungen Mannen mit gutem Selbstbewusstsein den Schritt in die fordernde Welt gehen gemäss dem einfachen, aber stabilen Motto: «Manne i d Hose!»

Die Kleinen begeistern die Grossen

220 Jungschwinger aus den Kantonen BL, BS, AR und SO tun dies am Samstag. Die 8- bis 17-jährigen «bösen Buben» sind in fünf Alterskategorien aufgeteilt. Dem jeweiligen Sieger steht ein besonderes Präsent in Aussicht, ansonsten dürfen die Nachwuchskämpfer mit einer Einheitsgabe, die an dieser Stelle noch nicht erwähnt wird, heimkehren.

Gleichwohl kein eidgenössischer Grossanlass ansteht, wird das Publikum mit Bestimmtheit hingerissen sein vom Draufgängertum der Jungen. Insbesondere die Kleinsten vermögen stets zu begeistern durch ihre funktionelle Art des Schwingens. Tränen sind bei einem verlorenen Gang keine Seltenheit, was zeigt, dass ungeheuer viele Emotionen mit im Kampf sind. Am Samstag kann also Schwingen pur genossen werden, am Sonntag dürften die technischen Raffinessen der grossen Starken das Publikum fesseln.

Dies alles kann erlebt werden auf einem schön hergerichteten Schwingplatz. Eintrittsgebühren werden keine erhoben. Der Jodlerklub Muttenz wartet mit vielen Liedern auf, am Samstagabend spielen «d Örgelifründe Eggflue» ab 18 Uhr lüpfige Stücke, ein Barbetrieb verführt zu Getränken.

Aktuelle Nachrichten