Wasserball
Der WSV Basel steht vor dem zehnten Meistertitel der Vereinsgeschichte

Die Damen des WSV Basel gewinnen nach einem packenden und umkämpften Spiel auswärts mit 9:7 und könnten nun im nächsten Spiel vom Dienstag, 28. Juni 20:45 Uhr, St. Jakob, Basel mit einem Sieg den zehnten Meistertitel in der Vereinsgeschichte holen.

Drucken
Teilen
Torhüterin Patrizia Heinimann hatte wesentlichen Anteil am Break in Winterthur. Heute können die Baslerinnen den Meistertitel gewinnen.

Torhüterin Patrizia Heinimann hatte wesentlichen Anteil am Break in Winterthur. Heute können die Baslerinnen den Meistertitel gewinnen.

niz Nicole Nars-Zimmer

Die Baslerinnen gewillt nicht ohne Sieg aus Winterthur nach Hause zu reisen, gingen nach einigen Minuten mit 1:0 in Führung. Es wurde wie schon den vorangegangenen zwei Spielen um jeden Meter und Ball gekämpft. Winterthur konnte wenig später ausgleichen und kurz vor Viertelpause mit 2:1 in Führung gehen. Winterhur hatte nach der Pause einige gute Chancen, doch die Basler Verteidigung und Torfrau Patrizia Heinimann hielten dagegen, besser noch, mit einem Konter konnten sie sogar noch ausgleichen.

Kurz vor Schluss des Viertels konnte Winterthur nach einer weiteren Überzahl in Führung gehen, welche der WSV mit dem nächsten Konterangriff, gleich wieder zum 3:3 Halbzeitstand egalisieren konnte. Durch einen unnötigen Fehler ging Winterthur gleich mit dem ersten Angriff wieder in Führung. Die Baslerinnen reagierten sofort und glichen mit dem nächsten Angriff gleich wieder aus.

Je länger das Spiel nun dauerte, desto stärker wurden nun die Baslerinnen und gingen in der Mitte des Viertels mit 5:4 in Führung. Die Winterthurer agierten anschliessend mehrmals in Überzahl, doch der WSV verteidigte stark und konnte seinerseits durch eine Überzahl Situation auf 6:4 erhöhen.

Mit dem letzten Angriff des Viertels kam Winterthur nochmals auf 6:5 heran. Mit dem ersten Angriff des vierten Viertels war der WSV gleich wieder erfolgreich und führte mit 7:5. Winterthur kam zwar wieder heran, doch die Baslerinnen reagiert umgehend und stellten den alten Torabstand wieder her. Das 7:9 eine Minute vor Schluss war dann die endgültige Entscheidung zu Gunsten des WSV, welche an diesem Abend und nach drei Spielen in fünf Tagen einfach das frischere und spielstärkere Team war. Hervorzuheben gilt es die starke Verteidigungsleistung und Torfrau Patrizia Heinimann.

SC Winterthur - WSV Basel 7 : 9 (2:1, 1:2, 2:3, 2:3)

WSV Basel: Heinimann, Zsido (3), Manzoni, Trynes, De Feo (4), Friesecke, Adler (1), Palauzova, Mäder (1)

Überzahl:
Winterthur: 10/2
WSV Basel: 7/1

Torraster: 0:1, 2:1, 2:2, 4:4, 4:6, 5:7, 6:8, 7:8, 7:9

Aktuelle Nachrichten