Eishockey
Die Basel Sharks starten gegen die Tigers zum Schluss durch

Die ersten beiden Partien in dieser Saison hatten die Basel Sharks gegen die SCL Tigers gewonnen. Auch gestern setzten sich die Basler nach einer starken Schlussphase 5:3 durch.

Martin Merk
Merken
Drucken
Teilen
Marco Vogt (rechts) scheitert am Langnau Goalie Lorenzo Croce Foto: Uwe Zinke

Marco Vogt (rechts) scheitert am Langnau Goalie Lorenzo Croce Foto: Uwe Zinke

Uwe Zinke

Kaum jemand in der St. Jakob-Arena hatte noch ernsthaft an einen Sieg der Heimmannschaft gedacht, als die SCL Tigers in der 49. Minute 3:1 führten.

In der Abwehr waren es die Basler, die einem Emmentaler Käse glichen und dadurch eine 1:0-Führung aus dem ersten Drittel vergaben. Doch mit drei Toren innerhalb von fünf Minuten zwischen der 51. und 56. Minute gelang ihnen die Wende.

Kreative Pässe

Schon nach fünf Minuten war Greentree der Basler Führung nahe als Tigers-Keeper Croce seinen Schuss hielt; der Kanadier aber beinahe noch zum Nachschuss gekommen wäre.

Wenig später glänzte Wittwer in Überzahl mit kreativen Pässen und fand hinten auf der rechten Seite Greentree. Dieser hatte freie Bahn für einen Weitschuss. Die Scheibe kam zu Buck, der freistehend aus spitzem Winkel traf.

So einfach kann es gehen, wenn es läuft. Doch zu Beginn des Mitteldrittels fanden die Tiger besser ins Spiel. Kuonen traf ebenfalls im Powerplay. Danach gerieten die Basler hinten ins Schwimmen.

Claudio Moggi übertölpelte in der 39. Minute die Abwehr der Sharks zur erstmaligen Führung. In der 49. Minute verwertete dann Kolnik seinen eigenen Abpraller zur 3:1-Führung.

Greentrees Geniestreich

Fast wie aus dem Nichts erzielte Rossi mit einem schnellen Angriff in der 51. Minute den Anschlusstreffer. Vier Minuten später brachte ein Basler Powerplay neue Hoffnung. Ein Geniestreich Greentrees, der die Gegner und SCL-Goalie Croce wie Slalomstangen umfuhr, sorgte nach nur einer halben Minute für den Ausgleich.

Eine «Riesen-Kiste». Nicht einmal eine Minute später tat es ihm Wittwer gleich. Per Konter bezwang er Croce zum 4:3. Den Schlusspunkt setzt Rossi mit einem Befreiungsschlag ins leere Tor zum 5:3 Schlussresultat.